Eder und Eberhard in der Verfolgung top

20181209_eder
Foto: GEPA Die personifizierte Zielgenauigkeit: Simon Eder, Neunter des Sprints, traf auch in der Verfolgung alle zwanzig Scheiben und verbesserte sich auf Rang vier.

Sprintsieger Johannes Thingnes Bö hat auch das erste Verfolgungsrennen dieser Saison gewonnen. Der Norweger setzte sich trotz dreier Strafrunden im Zielsprint vor dem fehlerlosen Franzosen Quentin Fillot-Maillet und dem Russen Alexander Loginov (1 Fehler) durch. Dahinter landeten die beiden Österreicher Simon Eder (+ 16,1 sec.) und Julian Eberhard (+ 25 sec.) auf den Rängen vier und fünf

zum Ergebnis

Für Eder war es im vierten Rennen bereits der vierte Spitzenplatz in der noch jungen Saison. Herausragend dabei seiner Trefferbilanz. In den drei Einzelrennen von Pokljuka traf Eder alle 50 Scheiben. Auch Julian Eberhard, der sich mit nur einem Fehler von Rang 15 auf Platz fünf vorarbeiten konnte, tankte mit diesem Topresultat Selbstvertrauen für den Heimweltcup in Hochfilzen. Felix Leitner (1 Fehler) holte als 21. ebenfalls wertvolle Weltcuppunkte.

20181209_eberhard1
Foto: GEPAJulian Eberhard zeigte eine tolle Aufholjagd. Mit nur einem Fehler verbesserte sich der Loipenturbo um zehn Plätze auf Rang fünf.

Simon Eder, Neunter nach dem Sprint, zeigte auch beim letzten Rennen in Pokljuka eine starke Leistung. Mit zwei fehlerlosen Liegend-Serien arbeitete sich der Saalfeldener zu Halbzeit des Rennens auf Rang fünf vor. Auch bei den beiden Stehendschießen hielt sich Eder schadlos, ein weiter Podestplatz blieb dem Routinier aufgrund der starken Schießleistungen in der Spitzengruppe aber verwehrt. Julian Eberhard musste lediglich nach dem zweiten Liegendschießen einmal in die Strafrunde, machte danach aber Platz für Platz gut. Mit einer starken Schlussrunde schaffte es der Salzburger sogar noch in die Top-5.

Stimmen:

Simon Eder (4.): „Das war für mich der beste Tag in dieser Woche. Ich habe mich an die Höhe gewöhnt und auch das Material war ein Traum. Am Schießstand habe ich versucht nicht zu schnell hinzulaufen und die Serien Schuss für Schuss abzuarbeiten. Ich habe nicht viel riskiert, das hat sich ausgezahlt. In der letzten Runde ist Richtung Podium nichts mehr gegangen, aber auch die Verfolger konnte ich gut auf Distanz halten." 

Julian Eberhard (5.): „Ich habe gemerkt es wird jetzt von Tag zu Tag besser und ich komme so richtig in den Rennrhythmus. Heute habe ich schon einen Wettkampf auf hohem Niveau gezeigt. Ich bin vom ersten bis zum letzten Meter Vollgas gegangen, auch die Trefferquote war hoch. Ich bin froh, dass ich so viele Plätze gutmachen konnte und wieder ganz vorne dabei bin. Die letzte Runde war zwar hart, aber wenn es um ein Top-Ergebnis geht, quält man sich gerne."

Weitere Meldungen