Kraft landet mit Windpech auf Platz vier

Stefan Kraft Lahti 
Foto: EXPA/JFK Nachdem sich der erste Ärger bei Stefan Kraft gelegt hatte, zeigte er sich mit seiner Leistung in Lahti sehr zufrieden.

Nach dem gestrigen Erfolg im Teambewerb gab es am Sonntag den vierten Platz für Stefan Kraft im finnischen Lahti. Der Sieg ging an Kamil Stoch aus Polen vor Ryoyu Kobayashi aus Japan.

Ergebnis Lahti I 10.02.

Nach dem ersten Durchgang beim Einzelspringen in Lahti am Sonntag, hatte es für die ÖSV-Springer von Cheftrainer Andreas Felder noch sehr gut ausgesehen: Alle sieben Athleten hatten sich für den zweiten Durchgang qualifiziert. Stefan Kraft, Michael Hayböck und Philipp Aschenwald waren in den Top-Ten. Im zweiten Durchgang büßten die meisten Österreicher dann aber einige Plätze ein.

Das Ergebnis: Stefan Kraft (4.), Philipp Aschenwald (11.), Michael Hayböck (13.), Jan Hörl (20.), Manuel Fettner (23.), Clemens Aigner (26.) und Gregor Schlierenzauer (30.) landeten alle in den Punkterängen. 

Die Formkurve im ÖSV-Team zeigt nach dem Sieg im Teambewerb am gestrigen Samstag dennoch weiter nach oben. Am kommenden Wochenende geht es zur "WM-Generalprobe" nach Willingen, wo an drei Tagen ebenso viele Bewerbe am Programm stehen.

Andreas Felder: "Wir haben an diesem Wochenende einige sehr gute Sprünge von unseren Athleten gesehen, auch wenn natürlich nicht alles so aufgegangen ist, wie wir uns das vorgestellt haben. Mit Stefan Kraft bin ich einmal mehr sehr zufrieden. Der zweite Sprung von ihm war wieder sehr gut, er hat aber mit Abstand die schwierigsten Verhältnisse gehabt."

Stefan Kraft: "Das war schon ein cooles Wochenende. Ich werde lieber hier Vierter, als in zwei Wochen bei der WM. Mir hat mein zweiter Sprung heute eigentlich sehr gut gefallen, obwohl ich zurückgefallen bin. Es ist halt in Lahti immer so, dass es dich nach dem Absprung entweder so richtig packt und dann geht es dahin, oder du merkst nicht viel. Und das war heute bei mir leider der Fall."

Weitere Meldungen