Skiinstruktor

Was ist ein ÖSV-Skiinstruktor?

Der staatlich geprüfte Skiinstruktor (früher Lehrwart genannt) ist in einem modernen Vereinsbetrieb nicht mehr wegzudenken. ÖSV-Skiinstruktoren in den Vereinen erfüllen wichtige Aufgaben: Sie vermitteln fundiertes Wissen rund um den alpinen oder nordischen Skilauf und sind darüber hinaus Meinungsbildner und sportliche Vorbilder. Außerdem ist es gerade in unserer Zeit äußerst wichtig, die Jugend unter besonderer Beachtung von Umwelt und Sicherheit zum Skisport hinzuführen. Moderne, neu entwickelte Wintersportgeräte wie Carver, Kurzcarver usw. eröffnen vielfältige Möglichkeiten, ein attraktives, abwechslungsreiches Programm im Verein anzubieten. Die ÖSV-Skiinstruktorenausbildung vermittelt methodisch fundierte, moderne Zugänge zum Wintersport.

Übungsleiter

Funktion des Übungsleiters:
Die Ausbildung zum Übungsleiter ermöglicht den Einstieg in die aktive Mitarbeit im Verein. Der Übungsleiter ist eine Vorstufe zum ÖSV-Instruktor und befähigt zur Unterstützung des Instruktors bei Skikursen im Verein.

Übungsleiterausbildung:
Die Ausbildung umfasst in der Praxis die Grundstufe des Österreichischen Skilehrwegs (Methodik, Skitechnik) unter dem Aspekt des Kinderskikurses. Darüber hinaus wird das Eigenkönnen der Teilnehmer mit dem Inhalt des Blocks Fortbildung(bis Carven lang bzw. kurz und Rhythmuswechsel) gefordert, gelehrt und geprüft.

Prüfung:
Die Übungsleiterprüfung kann folgende Inhalte umfassen:
Lehrauftritt „methodischer Aufbau zu Element aus der Grundstufe“
Prüfungsfahrt aus der Grundstufe
Prüfungsfahrt Carven kurz und Carven lang
„Gelände“fahrt mit Rhythmuswechsel

Mit bestandener Prüfung und einer Bewertung zumindest mit der Note 2 wir die Übungsleiterausbildung als Eignungstest zur Instruktorausbildung gewertet.

Ansprechpartner

ÖSV-Skiinstruktor
DI Anton Frühmann
Tel: +43 664 803 403 177
E-Mail an Anton Frühmann

Wie werde ich ÖSV–Skiinstruktor?

Die Skiinstruktorenausbildung ist gesetzlich geregelt. Die Alpinausbildung erfolgt ausschließlich durch die Bundessportakademie in Wien. Die Langlaufausbildung wird von allen vier Bundessportakademien angeboten (Wien, Linz, Innsbruck, Graz).

Alpin: Ausbildung auf zwei Semester aufgeteilt (2 x 14 Tage).
Langlauf: Die Langlaufausbildung dauert 2 x 1 Woche
(Beide Ausbildungen schließen mit einer staatlichen Prüfung ab)

Voraussetzungen

  • Mindestalter bei der Abschlussprüfung: 18 Jahre
  • ÖSV Mitgliedschaft bei einem ÖSV-Verein
  • Körperliche und pädagogische Eignung (ärztliches Attest nicht älter als sechs Monate)
  • Eignungsprüfung Alpin oder Nordisch.

Der ÖSV bietet alljährlich kostenlose staatliche Ausbildungen für talentierte Skifahrer an.

Nähere Informationen erhalten Sie beim zuständigen Landesinstruktor oder ÖSV-Referat Lehrwesen.

Die österreichische Skiinstruktorausbildung hat national, aber auch international einen sehr guten Ruf und es lohnt sich "ÖSV Skiinstruktor " zu werden.

zur Bundessportakademie

Wie bleibe ich ÖSV–Skiinstruktor?

Dienstleister im ÖSV-Verein

jährlich 6 Tage oder 1 Woche Einsatz bei ÖSV-Vereinsaktivitäten (Schneesport)
(für Lehrer 3 Tage plus 1 Schulskiwoche)

Abgabe Evidenzblatt

zeitgerechte Abgabe des ausgefüllten ÖSV-Evidenzblattes, vom Vereinsobmann bestätigt - an den zuständigen Landesreferenten gesendet.
Anm.: Das Evidenzblatt kann bei Verhinderung auch, unter Angabe von Gründen, ohne geleisteten Einsatz, aber bestätigt vom Vereinsobmann, abgegeben werden.
Die Abgabe zeigt den Willen, dabei bleiben zu wollen.

Weiterbildung

Teilnahme an der Fortbildung für ÖSV-Instruktoren aus dem Referat Lehrwesen alle 4 Jahre!
Ausnahmen:
- Ein Aufschieben um max. 2 Jahre ist unter Angabe von Gründen möglich
- Teilnahme bei Fortbildung der pädagogischen Hochschule
- Absolvieren von zusätzlichen Ausbildungen (Alpinkurs, D-Trainer, ...)

ÖSV-Skiinstruktor Fortbildung

Ein wichtiges Gut ist Bildung! Um unseren Anforderungen im Sinne des Breitensports gerecht zu werden, bilden wir uns regelmäßig fort und halten uns auf dem neuesten Stand der Technik.

Für Wiedereinsteiger und Instruktor-"Senioren" über 55 Jahre erfolgt keine automatische Einladung. Interessenten melden sich bitte beim jeweiligen Landesreferenten.

Kurs 1: Sonntag, 13. 1. bis Mittwoch, 16. 1. 2019
Kurs 2: Mittwoch, 16. 1. bis Samstag, 19. 1. 2019

Hier gehts zur Anmeldung:

Skiinstruktoren-Fortbildung 2019

1/3
Skiinstruktor Fortbildung

Snowboardinstruktor

Ausschreibung:
Erfolgt durch die Bundessportakademien Wien, Innsbruck, Graz und Linz in Zusammenarbeit mit dem ÖSV.

Aufnahmekriterien:
Eine Eignungsprüfung. Diese wird an der jeweiligen Bundessportakademie ausgeschrieben bzw. kann bei bestimmten Übungsleiterkursen der Landesverbände auch eine Eignungsprüfung absolviert werden. Mindestalter ist das 18. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung, benötigt wird außerdem ein ärztliches Attest.

Ausbildungsdauer:
1 Semester (Mindestdauer: ca. 150 Unterrichtseinheiten) in Blockveranstaltungen in den verschiedenen Bundessport- und Freizeitzentren. Fast alle Ausbildungen sind zweigeteilt.

Kosten:
Die Ausbildung ist unentgeltlich. Reise- und Aufenthaltskosten sowie Lehrunterlagen werden von den TeilnehmerInnen selbst getragen.

Abschluss:
Alle Ausbildungen schließen mit einer staatlichen kommissionellen Prüfung ab. Ausbildungsziel ist es dem österreichischen Sport fachlich qualifizierte Lehrkräfte zuzuführen.

Fortbildungen & Camps:
Aufgrund der Vielseitigkeit dieser Sportart werden verschiedenste Fortbildungen in Modulen angeboten, die alle vier Jahre zu absolvieren sind.
Praxisinhalte werden nicht nur durch das Snowboard Austria Lehrteam, sondern auch von aktiven Trainern oder ausgebildeten Rennläufern vermittelt. Videofeedback und Theorie am Abend zu interessanten Themen und Entwicklungen runden das Programm ab. Geübte Snowboarder, die Snowboard Austria kennen lernen möchten, können ebenfalls als Campgast teilnehmen.

Lehrgang mit Snowboard-Lizenz:
Nicht jeder InstruktorIn entscheidet sich für eine weiterführende Trainerausbildung, möchte aber gerne verschiedene Sparten intensivieren und sich persönlich weiterbilden.
Daher planen wir einen einwöchigen Freestyle – Lehrgang, wo Freestyletechniken in der Halfpipe und Sprungtechniken trainiert werden.
Eine Überprüfung am Ende des Kurses gewährleistet, dass die erlernten Fähigkeiten auch unseren Qualitätsanforderungen entsprechen.

Ansprechpartnerin

Ausbildungsleiterin Snowboard
Daniela Hinterhölzl-Widi
Tel: +43 664 22 123 09
dhinterhoelzl@oesv.at

Instruktor Skicross

NEU im Programm ist die Ausbildung zum Instruktor für Ski Cross, die von der Bundessportakademie Graz und dem ÖSV angeboten wird.

Voraussetzung zur Teilnahme an dieser Ausbildung ist die abgeschlossene C- bzw. D-Trainer Ausbildung.

Inhalte:

  • Bau von Ski Cross Elementen
  • Starttechnik + Schubtechnik + Wellen
  • Gleitkurven + Sprünge
  • Parcours oder Elemente mit mehreren Läufern
  • Spezielle Trainingslehre, Spezielle Bewegungslehre

Infos u. Anmeldung:
Nächste Ausbildung geplant 2018

Bundessportakademie Graz
Kadettengasse 19d
8041 Graz
Tel. 050 0248 083

infograz@bspa.at

Instruktor für Ski Freestyle und Freeski

Die Bundessportakademie Wien führt gemeinsam mit dem Österreichischen Skiverband eine Ausbildung von Instruktorinnen und Instruktoren für Ski Freestyle/Freeski durch.

Ausbildungsziel: Betreuung von Nachwuchs- und BreitensportlerInnen in Vereinen und Schulen.

Zielgruppe: Personen, die im Ski-Freestyle Sport auf Vereins & Verbandsschiene den sportlichen Betrieb durchführen. Sie können den Übungsbetrieb für den Breitensport leiten und an den Leistungssport heranführen.

Ausbildungsaufbau:
3- modulige Ausbildung zur Vermittlung von theoretischen und praktischen Inhalten.

LINK zur Bundessportakademie Wien

Ausbildungstermine 2017/18:

Alle Detail-Informationen zur Anmeldung, den Aufnahmebedingungen, zur Ausrüstung, zur Abschlussprüfung und zu den Kurskosten entnehmen sie bitte der Ausschreibung.

Instruktor für Behindertenskilauf

In der kommenden Saison startet wieder eine Instruktorausbildung für Behindertenskilauf (Skilauf für Menschen mit Amputationen, Sehbehinderungen, Cerebralparesen u. Rückenmarksverletzungen).

Die Ausbildung wird von der Bundessportakademie Innsbruck in Kooperation mit dem ÖSV und dem ÖBSV, unter der Leitung von Mag. Werner Kandolf und Mag. Bettina Mössenböck durchgeführt.

Ausbildungsschwerpunkte sind Grundlagen des allgemeinen Skilaufs in Theorie und Praxis (incl. Trainingslehre, Pädagogik/Didaktik/Methodik, Sportbiologie, Biomechanik, Erste Hilfe, etc.) und Grundlagen des speziellen Skilaufs für o.g. Behinderungsarten (Medizinische Grundlagen, Klassifizierung, spez. Methodik und Trainingslehre des Behindertenskilaufs, spezielle Gerätekunde, Eigenerfahrung in den einzelnen Behinderungsarten, etc.).

Im Anschluß an diese Instruktorausbildung besteht die Möglichkeit, den Instruktor für Behindertenskirennlauf (berechtigt zur ÖSV D-Trainer-Lizenz Behindertenskilauf) zu absolvieren!

Eine Übersicht über die aktuellen Kurse finden Sie hier:

Ansprechpartner

Instruktorreferentin Behindertenskilauf
Mag. Bettina Mössenböck
Tel: 0664 / 106 82 28

E-Mail an Bettina Mössenböck
www.bspa.at/innsbruck

Instruktor für Telemarkskilauf

Die Bundessportakadmie Wien führt einen Ausbildungskurs von Instruktoren für Telemarkskilauf durch.

Aufnahmebedingungen:

  • Der Aufnahmewerber muss zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung das 18. Lebensjahr vollendet haben

  • Nachweis der gesundheitlichen und körperlichen Eignung durch Vorlage eines ärztlichen Attestes (bei Kursanmeldung vorzulegen)

  • Der Aufnahmewerber muss sich vor Beginn der Ausbildung einer Eignungsprüfung unterziehen, bei der seine fachliche Qualifikation festgestellt wird

Eignungskriterien:

  • Kurven mit mittleren und kürzeren Radien, Rhythmuswechsel

  • Sicheres und situationsangepasstes Befahren von mittelsteilem Gelände

  • Fahren durch Tore ohne Zeitlimit

Ansprechpartner:

Dr. Sepp Resch (Kursleiter)
Tel: +43 664 8350745

Mag. Norbert Meister (Abteilungsvorstand Schneesport BSPA)
Susanne Göber (Sekretariat)
+43 1 4277 27940
+43 1 4277 9279

E-Mail an Sepp Resch
E-Mail an Susanne Göber

Wichtige Links:

Bundessportakademie Wien (direkt zum Kurs)
Webseite von Telemark Austria

Instruktor für Skitouren

Ausschreibung:
Diese erfolgt durch die BSPA Wien und BSPA Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem ÖSV.

Ausbildungsziel:
Der Instruktor für Skitouren ist eine qualifizierte, fachkundige Person, die befähigt ist, Skitouren außerhalb des vergletscherten Geländes und ohne die Verwendung von Seilsicherungen zu planen und zu leiten. Die Aufgabe des Instruktors für Skitouren ist es, selbständige Bergsteiger mit hoher Eigenverantwortlichkeit und gut entwickeltem Risikobewusstsein auszubilden. Bei allen Bezeichnungen, wie z.B. Instruktor, Bergsteiger, Teilnehmer, sind in gleicher Weise weibliche und männliche Personen angesprochen.

Zielgruppe:
Die Instruktorenausbildung ist ausschließlich Personen zugänglich, die in Vereinen oder Schulen ehrenamtlich als Schneesportlehrer arbeiten!

Aufnahmekriterien:

  • Der Aufnahmewerber muss zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Bei Kursbeginn ist dem Kursleiter ein ärztliches Zeugnis vorzulegen, das nicht älter als 6 Monate ist und die körperliche Eignung des Aufnahmewerbers zur Teilnahme am Kurs bestätigt.
  • Der Anmeldung ist ein Tourenbericht mit Mindestanforderungen beizulegen. Im Rahmen der Eignungsprüfung wird dieser besprochen.
  • Zu Kursbeginn wird eine Eignungsprüfung durchgeführt.

Eignungsprüfungskriterien:

Der Aufnahmewerber hat in der praktischen Prüfung ausreichende Kenntnisse und Leistungen nachzuweisen, die erwarten lassen, dass das Ausbildungsziel im praktischen Bereich der Instruktorausbildung für Skitouren erreicht werden kann.

Skitechnikbeurteilung: Sicheres Abfahren im freien Skiraum mit folgenden Aufgaben:

  • Parallelschwung mit Rhythmuswechsel
  • Stemmschwung
  • Spuranlage: Aufstieg mit Steigfellen im steilen Gelände (Spitzkehren)
  • LVS-Suche: Ein LVS- Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät) ist in 10 Minuten zu orten.

Ausbildungsdauer:
Die Ausbildung dauert insgesamt 18 Tage (ca. 157 Lehreinheiten). Theoretischer und praktischer Unterricht halten sich die Waage. Die Kurstage sind wie folgt zugeteilt: Eignungsprüfung 1 Tag, 1. Kursteil (Basismodul) 3 Tage, 2. Kursteil 14 Tage (inkl. Abschlussprüfung).

Abschlussprüfung:
Der Lehrgang wird mit einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen. Prüfer sind die jeweiligen Ausbilder bzw. Vortragenden.

Kurskosten:
Die Ausbildung ist unentgeltlich. Reise- und Aufenthaltskosten sowie Lehrunterlagen (Skripten) gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Anmeldeschluss/Ausbildungsbeginn
Der Anmeldeschluss ist jeweils Mitte Oktober, die Eignungsprüfung sowie der Ausbildungbeginn ist jeweils Anfang Dezember eines Kalenderjahres.

Instruktor für Skihochtouren

Ausschreibung:
Diese erfolgt durch die BSPA Wien und BSPA Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem ÖSV.

Ausbildungsziel:
Der Instruktor für Skihochtouren ist eine qualifizierte, fachkundige Person, die befähigt ist, Skihochtouren – einschließlich des Begehens von Gletschern und Gipfelanstiegen im Fels – zu planen und zu leiten. Die Aufgabe des Instruktors für Skihochtouren ist es, selbständige Bergsteiger mit hoher Eigenverantwortlichkeit und gut entwickeltem Risikobewusstsein auszubilden. Bei allen Bezeichnungen, wie z.B. Instruktor, Bergsteiger, Teilnehmer, sind in gleicher Weise weibliche und männliche Personen angesprochen.

Zielgruppe:
Die Instruktorenausbildung ist ausschließlich Personen zugänglich, die in Vereinen oder Schulen ehrenamtlich als Schneesportlehrer arbeiten!

Aufnahmekriterien:
• Positiv abgeschlossene Ausbildung Instruktor für Skitouren
• Bei Kursbeginn ist dem Kursleiter ein ärztliches Zeugnis vorzulegen, das nicht älter als 6 Monate ist und die körperliche Eignung des Aufnahmewerbers zur Teilnahme am Kurs bestätigt.
• Der Anmeldung ist ein Tourenbericht mit mind. 10 verschiedenen Skitouren in der Gletscherregion, davon 5 Skitouren mit Fels- bzw. Kletterpassagen. Im Rahmen der Eignungsprüfung wird dieser Tourenbericht besprochen.
Zu Kursbeginn wird eine Eignungsprüfung durchgeführt.

Eignungsprüfungskriterien:
Der Aufnahmewerber hat in einer praktischen Prüfung ausreichende Kenntnisse und Leistungen nachzuweisen, die erwarten lassen, dass das Ausbildungsziel im praktischen Bereich der Instruktorausbildung für Skihochtouren erreicht werden kann.

Seiltechnik:
Knoten (Sackstich, gesteckter Achter, Mastwurf, Halbmastwurf, gefädelter Prusik), Einbinden/Anseilen, Partnersicherung (HMS), Ablassen, Standplatzbau (Ausgleichsverankerung an zwei Fixpunkten), Abseilen (gesichert mit Kurzprusik).

Felsklettern:
• Gehen und Klettern im Schrofengelände (ohne Seilsicherung mit steigeisenfesten Schuhen)
Kriterien: Gewandtheit, Koordination, Trittsicherheit
• Klettern im 3. Schwierigkeitsgrad (Auf- und Abstieg mit steigeisenfesten Schuhen)
Kriterien: Gewandtheit, Koordination, Steigtechnik, Dynamik und Bewegungsfluss, Sicherheit

Eisgehen:
• Gehen und Klettern mit Steigeisen im mäßig steilen Gelände (ca. 30° – 50°, im Auf- und Abstieg)
Kriterien: kontrollierter, präziser Einsatz von Steigeisen und Pickel, Gewandtheit, Koordination, Dynamik und Bewegungsfluss.

Ausbildungsdauer:
Die Ausbildung beträgt insgesamt 10 Tage. Theoretischer und praktischer Unterricht halten sich die Waage.

Abschlussprüfung:
Der Lehrgang wird mit einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen. Prüfer sind die jeweiligen Ausbilder bzw. Vortragenden.

Kurskosten:
Die Ausbildung ist unentgeltlich. Reise- und Aufenthaltskosten sowie Lehrunterlagen (Skripten) gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Anmeldeschluss/Ausbildungsbeginn
Der Anmeldeschluss ist jeweils Mitte Februar, der Ausbildungsbeginn ist jeweils Ende März eines Kalenderjahres.

Ansprechpartner für Skitouren- und Skihochtoureninstruktor

Karl Bernard
Europastraße 16
4020 LINZ
Mobil: +43 664/1956083
E-Mail an Karl Bernard