4:4 im Grasski-Länder-Vergleichskampf

Grasski_1
Fotos: KMC Links: Bei nur etwas über 30 Sekunden Fahrzeit war ein explosiver Start gefragt. Rechts: Auch die vielfachen Grasski-Weltmeister Ingrid Hirschhofer (AUT) und Jan Nemec (CZE) waren in Lipno am Start.

Not macht bekanntlich erfinderisch. Nachdem die gesamte Grasski-Saison dem COVID-Virus zum Opfer fiel, trafen sich Athleten aus Tschechien und Österreich in Lipno (CZE) zu einem kleinen „Ländermatch“. 

In diesen für alle Sportveranstaltungen schwierigen Zeiten konnten Mitte August erfreulicherweise ein Grasski-Länder-Vergleichskampf im Freizeitpark Lipno (CZE) durchgeführt werden. Nahe dem bekannten Stausee, unweit der Grenze zu Österreich, trennten sich die ÖSV-Athleten und ihre tschechischen Grasski-KollegInnen mit einem freundschaftlichen Unentschieden (4:4). Der Show-Länderkampf, den sich auch der frühere ÖSV-Sportdirektor Hans Pum nicht entgehen ließ, diente dem Organsiationsteam als wichtige Vorbereitung auf die kommende Weltmeisterschaft.

grasski_2
Foto: KMCAuch der frühere ÖSV-Sportdirektor Hans Pum (links) ließ sich die Grasski-Exhibition in Lipno mit Topstars wie Ingrid Hirschhofer (AUT, Mitte) und Jan Nemec (CZE, rechts) nicht entgehen.

Für das ÖSV-Team, welches von Referatsleiter Gottfried Wolfsberger betreut wurde, stand mit Ingrid Hirschhofer eine 22-fache Weltmeisterin am Start. Auch das tschechische Team stellte mit Jan Nemec (14-facher Weltmeister) einen Superstar der Grasski-Szene. Die Gesamtsiege bei Damen und Herren gingen an die starken Hausherren. Bei den Männern war der amtierende Gesamtweltcupsieger Martin Bartak eine Klasse für sich, bei den Damen fuhr Sárka Stloukalová die schnellste Zeit. Ingrid Hirschhofer und Roland Schlögl holten sich jeweils den dritten Rang. Beim ÖSV-Team, welches sich bei den Organisatoren in Lipno für eine tolle Grasski-Premiere bedanken möchten, sammelten zudem die Youngsters Sebastian Posch, Leopold Schön und Sebastian Lemp-Pfannenstiel wertvolle Wettkampf-Erfahrung.

Weitere Meldungen