Aigner-Schwestern legen im Slalom nach

Aigners
Foto: GEPA Gold und Silber für Familie Aigner (v.l.): Elisabeth (Guide) und Veronika Aigner, Klara Sykora und Barbara Aigner

Nach Gold und Bronze im Riesentorlauf jubeln die sehbehinderten Ski-Rennläuferinnen Veronika und Barbara Aigner mit ihren Guides im Slalom über einen Doppelsieg.

Die Geschwister aus Niederösterreich dominieren weiter die internationalen Schlagzeilen dieser Paralympics und carven von einer Medaille zur nächsten. Veronika Aigner machte mit Schwester und Guide Elisabeth Aigner am Samstag den goldenen Doppelpack perfekt und triumphierte nach dem Riesentorlauf auch im Slalom. Nach dem ersten Durchgang lagen die beiden bereits 0,99 Sekunden vor Schwester Barbara Aigner und Guide Klara Sykora sowie 2,26 Sekunden vor der Drittplatzierten Alexandra Rexova aus der Slowakei. Im zweiten Durchgang fixierten die beiden Östereicherin dann endgültig ihre zweite Goldmedaille und freuten sich bereits auf die Siegerehrung.

„Da werden sicher wieder ein paar Tränchen kullern, aber ich schätze es total, was uns hier gelungen ist. Mit zwei Goldenen kann ich jetzt wirklich einen auf Michi Dorfmeister machen.“

Veronika Aigner

„Wir haben immer an unsere Ziele geglaubt, auch nach der Verletzung. Der Weg war nicht einfach, aber das ist bei uns in der Familie scheinbar immer so, dass es immer über irgendwelche Umwege gehen muss.“

Elisabeth Aigner

veronika-aigner
Foto: GEPADie letzten Meter zu Gold: Elisabeth (Guide) und Barbara Aigner sind in Peking weiter eine Klasse für sich.
Schwester Barbara jubelt über Silber

Grund zum Lachen hatte auch Barbara Aigner, Zwillingsschwester des bereits vierfachen Medaillengewinners Johannes. Die 16-Jährige jubelt mit Guide Klara Sykora über Platz zwei.

„Im ersten Durchgang wäre sicher mehr drin gewesen, aber im zweiten Durchgang ist dann trotz der schwierigen Bedingungen alles aufgegangen. Der heutige Tag ist mega-cool!“

Barbara Aigner

Barbara-Aigner
Foto: GEPAHolten mit Silber ihre zweite Medaille: Barbara Aigner (r.) mit Guide Klara Sykora

„Wir haben alles gegeben, alles probiert und man darf auch nicht vergessen, dass Babsi noch sehr jung ist. Wenn ich an meine Zeit als Rennläuferin zurückdenke, da war ich mit 16 Jahren ein kleiner Fisch im Ozean und sie hat mit 16 Jahren bereits zwei Paralympics-Medaillen um den Hals.“

Klara Sykora

Weitere Meldungen