Armin Höfl verpasst Podest nur um 27 Sekunden

20190128_hoefl
Foto: Bernhard Hörtnagl Armin Höfl

Wie in Bischofshofen schlugen sie die ÖSV Skibergsteiger auch auf der zweiten Weltcupstation in Andorra am Samstag und Sonntag hervorragend. Die beste Performance zeigte dabei im Vertical der Steirer Armin Höfl, der mit einer Laufzeit von 28:34 Minuten das Podest um nur 27 Sekunden verpasste und Fünfter wurde.

Daniel Zugg wurde am Sonntag 11. (29:00 Min.), Jakob Herrmann 14. (29:10 Min.) Christian Hoffmann 23. (29:45 Min.)

Für Furore am ersten Renntag sorgte Jakob Herrmann. Der Salzburger bewältigte die 1.655 Höhenmeter im Individual Bewerb am Samstag in 1:26.08 Stunden und belegte den großartigen siebenten Rang. 

„Ich bin super im Rhythmus geblieben und kämpfte stets im Bereich des vierten bis achten Platzes. Es war ein extrem enges Rennen. Im letzen Anstieg war ich Vierter, habe aber leider einen Ski verloren und bin etwas zurück gerutscht, konnte Platz sieben aber ins Ziel retten. Wichtig für mich ist es, jetzt gesund zu bleiben, denn die Form wird von Rennen zu Rennen besser. Ich freue mich auf die Weltcupbewerbe nächste Woche in Frankreich“, so Jakob Herrmann zum TOP Resultat im Individual. 

Erneut eine Spitzenleistung brachte am Samstag auch der Kärntner Paul Verbnjak mit Rang sieben bei den Junioren.

20190128_herrmann
Foto: Bernhard HörtnaglJakob Herrmann freut sich über Rang sieben im Individual

Der Sportliche Leiter der ÖSV Skibergsteiger, Josef Gruber, zeigte sich heute überzeugt, dass die Podestplätze für die Österreichischen Weltcupathleten nur mehr eine Frage der Zeit seien. „Das war eine sensationelle Leistung von Armin Höfl heute. Jakob Herrmann war im gestrigen Individual wirklich gut drauf und betonen möchte ich auch die Wahnsinns Leistung von Sarah Dreier, die im Vertikal heute 15. wurde“, so Gruber.

20190128_verbnjak
Foto: Bernhard HörtnaglPaul Verbnjak im Vertical am Sonntag

Die offiziellen Ergebnislisten

Weitere Meldungen