Bestes Saisonergebnis für Greiderer in Ramsau

GEPA_full_2818_GEPA-22121972096
GEPA Hat gut Lachen: Lukas Greiderers Formkurve zeigt steil nach oben

Lukas Greiderer war heute in Ramsau am Dachstein erneut der beste Österreicher. Beim Sieg von Jarl Magnus Riiber finishte der Absamer auf Platz 5.

Neben Sieger Riiber schafften Joergen Graabak (NOR, +2,8sek) und Vinzenz Geiger (+4,1sek) ebenso noch den Sprung aufs Podium

Den Sprungdurchgang dominierten erneut die Norweger. Jens Luraas Oftebro und Espen Bjoernstad gingen ex aequo als Führende nach dem Springen auf die Loipe. Jarl Magnus Riiber folgte als Dritter sechs Sekunden dahinter. Die bestplatzierten Österreicher waren Lukas Greiderer als Sechster (+29sek) und Franz-Josef Rehrl als Siebenter (+30sek). Martin Fritz und Bernhard Gruber hatten als 15. und 16. bereits knapp eine Minute Rückstand auf die Spitze.

Greiderer setzte sich in der 6-Mann starken Verfolgergruppe mit einigen starken Läufern fest und gemeinsam eröffneten sie die Jagd auf das norwegische Führungstrio. Franz-Josef Rehrl hatte hingegen Pech und verlor durch einen Stockbruch in der ersten Runde den Anschluss an die Gruppe. An der Spitze rissen im Rennverlauf Bjoernstad und Oftebro von Jarl Magnus Riiber ab und wurden von der Verfolgergruppe eingeholt. Während Riiber den Sieg mit 2,8 Sekunden Vorsprung nach Hause lief entfachte um die weiteren Plätze ein enger Kampf. Und der wurde erst im Stadioneinlauf entschieden, Joergen Graabak sicherte sich dabei den zweiten Platz (+2,8sek), Vinzenz Geiger wurde Dritter (+4,1sek). Lukas Greiderer wurde starker Fünfter, für den Absamer ist es das bisher beste Saisonergebnis.

„Es war heute wieder ein Schritt nach vorne, mit der Leistung auf der Schanze bin ich super happy, da läuft es einfach derzeit. Läuferisch habe ich heute schon mit dem Podest geliebäugelt, leider ist es sich knapp nicht ausgegangen. Ich werde jetzt über die Feiertage gut regenerieren und wenn ich die Form ins neue Jahr mitnehmen kann, dann wird es bald fürs Stockerl reichen“, so ein glücklicher Lukas Greiderer im Ziel.

Die beiden Lokalmatadore Martin Fritz und Franz-Josef Rehrl wurden 13. und 14. und mit insgesamt sechs Athleten in den Top 20 präsentierten sich die ÖSV-Athleten mannschaftlich stark. 

Das wusste auch Kombi-Chef Christoph Eugen im Ziel zu schätzen: „Ich bin mit der Leistung von Lukas heute sehr zufrieden, er springt konstant gut und kommt läuferisch auch immer besser in Form. Franz-Josef und Martin lieferten heute auch ein gutes Rennen und Philipp Orter verbesserte sich nach einem verkorksten Sprung noch um zehn Plätze. Wir werden konstant weiter arbeiten, dann wird es sicher bald mit dem ersten Stockerlplatz der Saison klappen. Jetzt werden wir über die Feiertage etwas regenerieren und uns dann im neuen Jahr zu einem Trainingskurs treffen.“

Ergebnis Ramsau Sonntag

GEPA_full_7951_GEPA-22121981007
GEPAGreiderer zeigte heute auf der Schanze eine tadellose Vorstellung
GEPA_full_4021_GEPA-22121972123
GEPAEin versöhnlicher Abschluss nach der gestrigen Disqualifikation: 15. Platz für Martin Fritz

Weitere Meldungen