Brennsteiner Zweiter in Kranjska Gora

Brennsteiner
GEPA

Stefan Brennsteiner konnte im zweiten Riesentorlauf im slowenischen Kranjska Gora sein bestes Karriereergebnis feiern. Der Salzburger wurde beim Sieg des Norwegers Henrik Kristoffersen ausgezeichneter Zweiter (+0,23 Sek.). Platz drei ging mit 0,27 Sekunden Rückstand an Marco Odermatt (SUI). Manuel Feller wurde Siebenter (+0,72 Sek.).

Mit Startnummer 15 ging Stefan Brennsteiner ins Rennen und hatte gleich zu Beginn mit einem schweren Fehler zu kämpfen, welcher jedoch soetwas wie ein Weckruf für den Salzburger war. Der 30-Jährige zeigte in weiterer Folge einen bärenstarken Lauf und holte viel Zeit auf Leader Odermatt auf. Mit 0,47 Sekunden Rückstand belegte Brennsteiner den fünften Platz nach Lauf eins. In der Entscheidung konnte „Brendi“ an die Leistung des ersten Durchganges anschließen und fuhr die dritte Laufzeit. Damit schob sich der Niedernsiller auf Rang zwei und durfte sich über sein bestes Karriereergebnis freuen.

„Der Zweite war ein wilder Ritt. Relativ schnell dahingegangen. Es kann so oder so ausgehen, darum bin ich sehr zufrieden. Natürlich hätte ich heute gerne gewonnen. Wäre aber auch nach dem Fehler im ersten Durchgang noch möglich gewesen. Aber was wäre, wenn – daran denke ich nicht. Ich bin glücklich über Platz zwei. Die zwei Zehntel wären auch im Zweiten noch wo drinnen gewesen.“

Stefan Brennsteiner

Feller
GEPA

Manuel Feller, in der Disziplinenwertung hinter Odermatt und Kristoffersen als Dritter bester ÖSV-Fahrer, machte im zweiten Durchgang noch zwei Plätze gut und wurde schließlich Siebenter (+0,72 Sek.).

„Ich glaube, ich habe mich mit jedem Lauf ein bisschen gesteigert in den letzten zwei Tagen. Natürlich ist es eine Genugtuung, wenn man im Ziel abschwingt und es leuchtet grün. Ein paar Schlampigkeiten sind noch drinnen, die habe ich wohl ein bisschen verfestigt die letzten Wochen. Schlussendlich waren es zwei Top-10-Ergebnisse. Ziel wäre heute Top Fünf gewesen, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Manuel Feller

Patrick Feurstein, der nach dem ersten Durchgang auf Rang 29 lag, zeigte einen starken zweiten Lauf und verbesserte sich um acht Positionen. Am Ende belegte der Vorarlberger den 21. Platz (+2,56 Sek.). Marco Schwarz wurde 24. (+2,70 Sek.).

Ergebnis

lowres_5881_GEPA-20220313-101-146-0629
GEPA

Weitere Meldungen