Bronze für Katharina Liensberger

lowres_8935_GEPA-20210218-101-133-0080
Foto: GEPA Liensberger strahlt mit Bronze um die Wette

Katharina Liensberger bewies heute ihre Stärke auf der Riesentorlaufpiste. Mit zwei super Läufen gewann sie die Bronze Medaille. Gold und damit der Weltmeistertitel ging an die Schweizerin Gut-Behrami und Silber an Mikaela Shiffrin (USA).

Katharina Liensberger bewies im ersten Durchgang des Riesentorlaufs in Cortina ihre Stärke auf der eisigen Piste und brachte sich mit dem vierten Zwischenrang und 0,26 Sekunden Rückstand auf die Führende Michaela Shiffrin (USA) mitten in das Medaillenrennen für Österreichs Ski-Damen. Im zweiten Durchgang fährt sie trotz Fehler Laufbestzeit und gewinnt somit die Bronze-Medaille. 

„Es ist wirklich Wahnsinn, dass ich heute auf dem Riesenslalom Podest stehen darf. Der Moment ist gerade so schön, weil ich so hart darauf hingearbeitet habe, speziell in der Disziplin ist es mir nicht leichtgefallen. Ich habe jetzt im Riesenslalom kurz davor noch neue Modelle getestet, im Parallel ist es schon so gut gelaufen und ich fühle mich einfach wohl und habe so viel Spaß am Skifahren. Es war heute sehr anstrengend und der erste Durchgang war so Kräfte raubend, aber dass es jetzt noch mit einer Bronzemedaille endet ist einfach wunderschön. Ich genieße jetzt den Moment und ab morgen schauen wir dann auf den Slalom.“ – Katharina Liensberger, Bronze

lowres_7832_GEPA-20210218-101-134-0014
Foto: GEPANach der Goldmedaille im Parallel-RTL, folgte Bronte im Riesentorlauf

Ramona Siebenhofer lag nach Durchgang eins auf Rang 14. Im zweiten Durchgang legte sie eine super Fahrt hin, verbesserte sich um neun Plätze und fuhr auf den fünften Gesamtrang vor.

„Ich habe im ersten Durchgang mich von meinem Fehler rausbringen lassen und dann meine Aktivität verloren ins Ziel. Jetzt habe ich durchziehen können und fühle mich richtig gut am Riesentorlaufski und tut gut die WM mit so einer Fahrt zu beenden. Und ein Ergebnis in den Top fünf ist einfach cool.“ – Ramona Siebenhofer

lowres_4556_GEPA-20210218-101-133-0569
Foto: GEPARamona Siebenhofer konnte sich im zweiten Durchgang um neun Plätze verbessern

Franziska Gritsch kamen die eisigen Verhältnisse im heutigen Riesentorlauf nicht zugute, sie schied leider im ersten Durchgang aus. Auch Stephanie Brunner, die nach dem ersten Durchgang auf Rang 17 lag, konnte den zweiten Durchgang nicht ins Ziel bringen.

Der Cheftrainer, Christian Mitter über die Leistung der Athletinnen und die anspruchsvollen Konditionen:

„Das war heute eine gute Leistung von Katharina und Ramona und einer Medaille da sind wir natürlich sehr zufrieden. Erste und Dritte im zweiten Lauf, das zeugt auch von der mentalen Kapazität die die Damen haben. Physisch und materialtechnisch hat dieser Riesentorlauf heute vieles von uns abverlangt. Es waren drei verschiedene Untergründe und Schneearten während des Rennens. Aggressiv, eisig und im unteren Teil eher weich und frühlingshaft. Zusammen mit den vielen Übergängen war das taktisch schon sehr anspruchsvoll.“ – Christian Mitter, Cheftrainer Damen

Endergebnis

lowres_5418_GEPA-20210218-101-134-0036
Foto: GEPADas Team freut sich mit Liensberger

Weitere Meldungen