Corona und der Masters-Rennsport

GEPA_highres_1856_GEPA-202010181011030163_w
Foto: GEPA Die Corona-Pandemie lässt keine Wettkämpfe im Masters-Skirennsport zu.

Leider wurden die Befürchtungen bereits zu Beginn der Saison bestätigt: die Pandemie lässt internationale FIS Mastersrennen kaum (bis gar nicht) zu.

Sind die Vorgaben und Richtlinien selbst für den Profisport extrem schwer zu handhaben, ist dies im Amateursport (wozu auch die Masters zählen) nicht umsetzbar. So mussten vorerst alle FMC Rennen (Stand Ende Jänner) abgesagt werden. Deshalb wird dem FIS Subkomitee Masters racing der Vorschlag unterbreitet, von einer FIS Masterscup Wertung im heurigen Jahr abzusehen. Selbst wenn in dieser Saison noch einzelne FMC Rennen stattfinden können, ist aufgrund von verschiedensten Einschränkungen (z.B.Reisebeschränkungen etc.) kein fairer Wettbewerb gegeben. Selbiges gilt auch für die geplante Masters WM (1.3. bis 6.3.2021 in Cortina/ITA). Zwar sollten internationale Veranstaltungen – wenn möglich – durchgeführt und auch FIS Punke vergeben werden, von einer Weltcup Gesamtwertung und auch von einer Vergabe von Weltmeistertiteln sollte jedoch Abstand genommen werden.

Aus nationaler Sicht besteht noch die kleine Hoffnung, dass die Österreichischen Masters-Meisterschaften (12. bis 14.2. in St.Lambrecht, Grebenzen/Steiermark) als Saisonhöhepunkt stattfinden können.

Weitere Meldungen