Damenteam belegt Rang neun

Zdouc_web
Foto: GEPA Dunja Zdouc lieferte zu Beginn ein starkes Rennen ab.

Nach den Herren gestern absolvierten heute auch die Damen ihr Staffelrennen im Rahmen des Weltcup-Wochenendes in Ruhpolding (GER). Der Sieg ging dabei an das Team aus Norwegen. Karoline Offigstad Knotten, Ragnhild Femsteinevik, Marte Olsbu Roeiseland und Ingrid Landmark Tandrevold setzten sich mit insgesamt sechs Nachladern und einem Vorsprung von 15,3 Sekunden gegen das Team aus Deutschland (10 Nachlader) durch. Das Podest komplettierte das Quartett aus Italien (+33,5 sec./4 Nachlader). Die Österreicherinnen in der Formation Dunja Zdouc, Anna Juppe, Tamara Steiner und Lisa Hauser klassierten sich mit insgesamt sechs Nachladern, einer Strafrunde und einem Rückstand von 2:47,1 Minuten auf Rang neun.

Für Österreich startete Dunja Zdouc in das heutige Staffelrennen. Die 29-Jährige lieferte gleich zu Beginn eine eindrucksvolle Vorstellung ab, zeigte eine makellose Schießleistung und übergab als starke Vierte (+15,9 sec.) an ihre Kärntner Landsfrau Anna Juppe. Das Liegendschießen der 23-Jährigen verlief zunächst jedoch leider nicht nach Wunsch. Sie benötigte alle drei Zusatzpatronen und musste anschließend einmal in die Strafrunde abbiegen. Der Stehendanschlag gelang der jungen Österreicherin besser, sie blieb fehlerfrei und klassierte die ÖSV-Staffel damit zur Hälfte des Rennens auf Rang elf (+1:56,4 min.). Anschließend ging Tamara Steiner ins Rennen. Die Steirerin leistete sich sowohl liegend als auch stehend einen Fehlschuss und übergab als Zwölfte (+2:25,5 min.) an Lisa Hauser. Österreichs Schlussläuferin betrieb anschließend Schadensbegrenzung, benötigte insgesamt nur eine Zusatzpatrone und überquerte am Ende mit einem Rückstand von 2:47,1 Minuten als Neunte die Ziellinie.

STIMMEN:

Dunja Zdouc: „Es ist wirklich schön, wenn ein Rennen so gut aufgeht. Die erste Runde war hart, weil die Abfahrten extrem eisig und schnell waren und so viele Athletinnen eng nebeneinander auf der Strecke waren. Danach ist mir mein Rennen einfach super gelungen und es war alles in allem richtig cool.“

Tamara Steiner: „Ich glaube, ich habe heute ein solides Rennen abgeliefert. Die beiden Fehler beim jeweils ersten Schuss sind natürlich etwas ärgerlich, aber die Nachlader konnte ich zweimal sauber abarbeiten. Ich habe noch nicht so viele Staffelrennen in den Beinen und die Nervosität ist daher doch immer ein bisschen mit dabei.“

Lisa Hauser: „Der neunte Platz ist am Ende echt ok. Man sieht einfach, dass wir Österreicherinnen ohne Strafrunde durchkommen müssen, damit eine noch bessere Platzierung herausschauen kann. Ich habe einfach versucht, noch einmal so viel wie möglich aufzuholen und bin meinem persönlichen Rennen eigentlich richtig zufrieden.

Weiteres Weltcup-Programm Ruhpolding (GER):

Sonntag, 15.01.2023, Massenstart Herren, 12.30 Uhr

Sonntag, 15.01.2023, Massenstart Damen, 14.45 Uhr

Weitere Meldungen