Daniela Iraschko-Stolz wird Sechste

GEPA_full_9509_GEPA-30111872247
GEPA Daniela Iraschko-Stolz war heute in Lillehammer beste ÖSV-Dame

In der zweiten Konkurrenz von der Normalschanze in Lillehammer machten die ÖSV-Skispringerinnen wieder einen Schritt nach vorne. Daniela Iraschko-Stolz landete als beste Österreicherin auf Platz sechs, Eva Pinkelnig schaffte als Zehnte ebenso den Sprung in die Top Ten. 

Einen Überraschungssieg feiert die Russin Lidiia Iakovlea vor Maren Lundby aus Norwegen und Elma Klinec aus Slowenien.

Daniela Iraschko-Stolz verbesserte sich mit einem Sprung auf 94 Meter von Platz zwölf nach dem ersten Durchgang nochmals um sechs Plätze auf Rang sechs. Eva Pinkelnig konnte sich im Verlauf des Wettkampfes ebenso steigern, eine Weite von 94,5 Meter brachte ihr eine Verbesserung vom fünfzehnten Platz im ersten Durchgang in die Top-Ten der Endabrechnung. Chiara Hölzl konnte ihre Platzierung vom ersten Durchgang leider nicht halten. Die Salzburgerin fiel vom 16. Platz im ersten Durchgang auf Platz 21 zurück. Jacqueline Seifriedsberger verpasste als 38. im ersten Durchgang den Sprung ins Finale.

Ergebnis Lillehammer I 01.12.18.

GEPA_full_4865_GEPA-01121872294
GEPAEva Pinkelnig freut sich über ihre Top Ten Platzierung

Daniela Iraschko-Stolz: „Der Sprung im zweiten Durchgang war wieder ganz ok. Ich habe mir in jedem der drei Sprünge heute was vorgenommen und es dann auch umgesetzt, aber zeitgleich wieder woanders einen Fehler eingebaut. Es lauft noch nicht so ganz rund, ich habe mich aber heute schon deutlich wohler als gestern gefühlt. Ich freue mich auf ein paar freie Trainingssprünge ohne den Wettkampfdruck. Jetzt aber gehen wir zuerst noch einmal die Großschanze hier in Lillehammer an.“

Eva Pinkelnig: „Ich bin voll zufrieden mit dem Wochenende bisher. Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, dass ich wieder in die Top Ten springe, hätte ich es nie geglaubt. Die Sprünge gehen richtig toll von der Hand. Auf der Großschanze heißt es jetzt noch einmal richtig angreifen und weit springen, ich freu mich drauf.“

Chiara Hölzl: „Die Sprünge sind ok, am Tisch habe ich allerdings noch ein paar Probleme. Ich weiß aber, wo ich ansetzen muss, um das in den Griff zu bekommen. Ich freue mich jetzt richtig auf die Großschanze.“

Noch ist der Arbeitstag für die Skisprung-Damen nicht beendet. Bereits heute Abend wechseln sie für zwei Trainingssprünge und die Qualifikation auf die Großschanze. Morgen Sonntag findet dann der letzte Bewerb hier in Lillehammer am Lysgaardsbakken statt."

Weitere Meldungen