Ulbing erobert Gold bei Junioren-WM 

20180906_ulbing1
Foto: ÖSV Die Kärntnerin Daniela Ulbing strahlt nach dem Titelgewinn im Parallelslalom bei der Junioren-WM in Cardrona mit ihrer Goldmedaille um die Wette.

Daniela Ulbing hat sich im neuseeländischen Cardrona zur Junioren-Weltmeisterin im Parallelslalom gekürt und damit ihre dritte Medaille bei Nachwuchs-Titelkämpfen erobert, nachdem sie im Februar 2017 in Klinovec (CZE) bereits Silber im Parallelriesentorlauf und Bronze ebenfalls im Parallelslalom gewonnen hat.

Die 20-Jährige aus Drobollach war auf dem Weg zu Gold eine Klasse für sich. Nach Bestzeit in der Qualifikation ließ Ulbing ihren Kontrahentinnen auch in den vier K.o.-Duellen nicht den Funken einer Chance. Nach klaren Siegen vom Achtel- bis zum Semifinale gab die Kärntnerin auch im großen Finale der Russin Anastasia Kurochkina um 0,52 Sekunden das Nachsehen. Platz drei ging durch Elena Boltaeva ebenfalls an eine Russin. Titelverteidigerin Jemima Juritz (K) musste sich im Viertelfinale der Niederländerin Kiki Bedier de Prairie um 20 Hundertstelsekunden geschlagen geben und belegte Platz sechs. Die Steirerin Celine Galler verpasste als 18. der Qualifikation den Sprung in das 16er-Finale.      

"Es ist mir heute alles so aufgegangen, wie ich mir das vorgestellt habe. In der Qualifikation war es wichtig Gas zu geben, aber auch mit Köpfchen zu fahren. Im Finale war dann auf der perfekt präparierten Piste eine runde Linie gefragt, und auch das habe ich sehr gut hinbekommen. Es ist natürlich sehr cool, mit so einem Erfolgserlebnis in die Saison zu starten", freute sich Daniela Ulbing, die im März 2017 in der Sierra Nevada (ESP) bereits Weltmeisterin im Parallelslalom geworden war.

20180906_ulbing2
Foto: ÖSVDas Podest bei den Damen (v.l.n.r.): Anastasia Kurochkina (RUS/2.), Daniela Ulbing (AUT/1.), Elena Boltaeva (RUS/3.).

Bei den Herren blieben die beiden gestarteten Österreicher an der Qualifikationshürde für das Finale der Top 16 hängen. Der Steirer Jacob Meringer fuhr auf Rang 23, der Niederösterreicher Dominik Burgstaller wurde 30. Russland feierte durch Dmitry Loginov, Ilia Vitugov und Iaroslav Stepanko einen Dreifachsieg.

Clemens Millauer zieht bei Big-Air-Weltcupstart ins Finale ein

Clemens Millauer hat sich ein Ticket für das am Samstag stattfindende Zehner-Finale beim Big-Air-Weltcup in Cardrona gesichert. Der 23-jährige Oberösterreicher erhielt für einen "Frontside Double Cork 1440 mit Tail Grab" 88,60 Punkte und landete damit in seinem Qualifikations-Heat auf Platz fünf, der gerade noch für den Finaleinzug reichte. "Bei der Landung war eine kleine Unsicherheit dabei, da habe ich noch zwei, drei Punkte liegengelassen. Durch den starken Wind war es ziemlich schwierig, die Anlaufgeschwindigkeit richtig zu dosieren. Gegen Ende des Heats musste ich zwar noch ein wenig zittern, aber zum Glück hat es letztlich doch zur Finalteilnahme gereicht", meinte Clemens Millauer.

Alois Lindmoser kam im ersten Run bei einem "Backside Triple Cork 1440" zu Sturz und zeigte danach im zweiten Versuch einen "Backside Double Cork 1080", für den der Salzburger 60,80 Punkte erhielt. Damit reihte sich Lindmoser in der Endabrechnung an der 28. Stelle ein.

Weitere Meldungen