Das hat "Style" - Gasser gewinnt, Millauer Dritter

20181124_gasser
Foto: FIS Anna Gasser flog beim Big Air im Pekinger "Vogelnest" zu ihrem achten Weltcupsieg.

Olympiasiegerin Anna Gasser hatte beim Big-Air-Weltcup in Peking gleich doppelten Grund zur Freude! 

Zum einen feierte die Olympiasiegerin beim "Air+Style" im "Vogelnest" vor den Augen der US-Snowboard-Legende Shaun White mit dem Gesamtscore von 182,25 Punkten vor der Japanerin Miyabi Onitsuka (176,00) und der Kanadierin Laurie Blouin (156,00) ihren achten Weltcupsieg. Zum anderen schaffte ihr Freund und ÖSV-Teamkollege Clemens Millauer erstmals den Sprung auf das Weltcup-Podest. Der 23-Jährige landete in einem hochkarätig besetzten Herrenfinale dank zweier sauber ausgeführter Tricks mit 169,00 Zählern hinter dem Schweden Sven Thorgren (184,00) und dem Japaner Takeru Otsuka (176,25) auf Platz drei.

"Ich bin extrem froh, dass ich zurück auf dem obersten Podium bin. Nach meinem Sieg im Vorjahr im Arbeiterstadion freue ich mich sehr, dass ich den 'Air+Style' jetzt auch im Vogelnest gewinnen konnte. Es war ein cooler Contest mit einem sehr hohen Level bei den Mädels. Daher bin ich froh, dass es sich für den Sieg ausgegangen ist. Und dass Clemens hier zum ersten Mal im Weltcup auf das Podium fährt, macht das alles noch schöner. Er hat so hart gearbeitet und ist mit diesem dritten Platz jetzt auch dafür belohnt worden", strahlte Anna Gasser.

20181124_millauer
Foto: FISClemens Millauer (rechts) schaffte in China als Dritter hinter Sven Thorgren (Mitte) und Takeru Otsuka erstmals den Sprung auf ein Weltcup-Podest.

Auch Clemens Millauer war natürlich extrem happy – auch aufgrund der Umstände, die sich in der gestrigen Qualifikation zugetragen hatten. Da hatten die Judges den ersten Sprung des Oberösterreichers stark unterbewertet, weil sie eine Drehung Millauers übersehen hatten. Erst nach Intervention von ÖSV-Freestyle-Headcoach Christian Scheidl wurde die Wertung Millauers nach oben korrigiert. "Ich habe nach der Qualifikation geglaubt, dass ich schon aus dem Contest draußen bin. Dann hat mich unser Coach 'Gigi' Scheidl vom Irrtum der Judges informiert. Ich habe sozusagen eine zweite Chance bekommen und diese zum Glück auch genützt. Ich habe meine beiden Tricks, die in die Wertung gekommen sind, sauber gelandet und deshalb auch entsprechend hohe Scores bekommen. Ein Top-3-Resultat im Weltcup war eines meiner großen Ziele für diese Saison. Ich bin überglücklich, dass ich es jetzt gegen stärkste Konkurrenz ausgerechnet beim 'Air+Style' in China erreicht habe", war der Jubel auch bei Clemens Millauer verständlicherweise groß.

Im Big-Air-Weltcup liegen sowohl Gasser als auch Millauer nach drei von vier Saisonbewerben jeweils auf dem dritten Rang. Der letzte Bewerb in diesem Winter findet erst im März 2019 im kanadischen Quebec statt.

Weitere Meldungen