Doppelsieg in Hinzenbach

hölzl
GEPA

Die ÖSV-Springerinnen feiern ein historisches Ergebnis beim Heimspringen in Hinzenbach. Sechs Athletinnen landeten in den Top 11. Der Sieg ging an Chiara Hölzl vor Eva Pinkelnig.

Besser hätte der Heimweltcup für die ÖSV-Athletinnen nicht laufen können. Mit dem besten Weltcupergebnis aller Zeiten ging am Sonntag das zweite Springen im oberösterreichischen Hinzenbach zu Ende. Gleich sechs Österreicherinnen landeten unter den besten Elf. Der Sieg ging wie schon am Vortag an Chiara Hölzl, die sich um 3,2 Punkte vor Team- und Zimmerkollegin Eva Pinkelnig durchsetzte. Platz drei ging die italienische Überraschungsdame Lara Malsinser (+9,5 Punkte).

Wieder eine Klasse für sich war die Führende im Gesamtweltcup Chiara Hölzl. Die Salzburgerin, die bereits gestern einen Heimsieg feiern konnte, lang nach einem Sprung auf 87,5 Metern schon zur Pause in Führung. Im zweiten Durchgang gelang ihr trotz Rückenwind ein weiterer Satz auf 87,5 Meter. Die 22-jährige feierte damit ihren sechsten Einzelsieg im Weltcup und baute die Führung im Gesamtweltcup weiter aus.

„Ich weiß gar nicht, was ich noch sagen soll. Das ist ein Traum. Ich genieße das jetzt einfach. Ganz kann ich das noch nicht glauben, das wird noch ein paar Tage dauern. Die Fans haben mir natürlich sehr geholfen.“

Chiara Hölzl

Eva Pinkelnig holte den 12. Podestplatz in ihrer Karriere. Die Vorarlbergerin lag nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz und zeigte im Finale einen tollen Sprung auf 88,5 Meter. Damit machte die 31-jährige noch einen Rang gut und wurde Zweite.

"Das Leben gehört gefeiert! Ich hatte etliche Schicksalsschläge in meinem Leben, daher feiere ich jeden Moment und genieße es einfach. Die Sprünge heute waren richtig gut und ich freue mich auf alles was noch kommt."

Eva Pinkelnig

Jaqueline Seifriedsberger ging als Achte (83m) in den zweiten Durchgang. Dort konnte sich die Oberösterreicherin nochmals steigern und landete bei 86 Meter. Die 29-jährige holte damit in ihrer Heimat Rang 6.

"Es war richtig lässig daheim zu springen. Das Ergebnis ist super und ich bin voll zufrieden. Die Stimmung war einfach genial."

Jaqueline Seifriedsberger

Den starken achten Platz vom Vortag konnte Lisa Eder bestätigen. Die 18-jährige konnte sich mit Sprüngen auf 84,5 und 83,5 Meter über den ausgezeichneten 7. Platz freuen und feierte ihr bestes Weltcupergebnis.

Daniela Iraschko-Stolz lag nach dem ersten Sprung (82,5m) auf Rang 14. Im zweiten Durchgang konnte die Tirolerin nochmals zulegen und landete bei 85 Metern. Damit verbesserte sie sich auf den 8. Rang.

Marita Kramer sprang im ersten Durchgang auf 84,5 Meter und lag damit auf dem 13. Platz. Beim zweiten Sprung segelte sie auf 88,5 Meter, hatte jedoch Probleme bei der Landung. Am Ende Platz 11 für die 18-jährige.

Claudia Purker verpasste als 34. den Sprung in den zweiten Durchgang haarscharf. Der Salzburgerin, die 75,5m sprang, fehlten am Ende 0,9 Punkte auf die Top 30. Elisabeth Raudaschl belegte mit einem Sprung auf 71,5 m den 39. Platz.

Ergebnis

team
GEPA"Teamwork makes the dream work" - das ÖSV-Team präsentierte sich einmal mehr bärenstark und feierte ein historisches Ergebnis.

Im Gesamtweltcup konnte Chiara Hölzl ihre Führung ausbauen und hat nun mit 1.030 Punkten 90 Punkte Vorsprung auf die Norwegerin Maren Lundby, die heute Fünfte wurde. Eva Pinkelnig ist weiter Dritte (859 Punkte).

Stand Gesamtweltcup

Auch im Nationencup bauten die ÖSV-Athletinnen die Führung kräftig aus und liegen jetzt 1823 Punkte vor Japan. Norwegen liegt auf Rang drei (+1834).

Stand Nationencup

Weitere Meldungen