Greiderer starker Sechster in Ruka

Greiderer-2
Foto: GEPA Greiderer wird als Sechster bester Österreicher

Beim zweiten Bewerb der Nordischen Kombinierer in Ruka (FIN) konnten sich drei Österreicher unter den Top-10 platzieren. Der Sieg ging, wie schon gestern, an den Norweger Jarl Magnus Riiber. 

Nach dem gestrigen Auftaktbwerb in Ruka (FIN) fand heute das zweite Saisonrennen der Nordischen Kombinierer statt. Nach dem Springen lag der Steirer Franz-Josef Rehrl auf dem aussichtsreichen vierten Platz und ging hinter drei Norwegern auf die 10km Langlaufstrecke. Lukas Greiderer, Thomas Jöbstl und Philipp Orter folgten mit den Startnummern 9, 12 und 19. Martin Fritz und Lukas Klapfer komplettieren das ÖSV-Aufgebot und gingen mit den Nummern 21 und 32 auf die Langlaufstrecke.

Der Sieger Jarl Magnus Riiber feierte einen Start-Ziel-Sieg und führte ein einsames Rennen an der Spitze. Die Verfolger lieferten sich ein spannendes Rennen, welches erst in der letzten Runde entschieden wurde. Franz-Josef-Rehrl wahrte die Chance auf einen Podestplatz, riss aber im entscheidenden Moment ab.

„Auf der Schanze war es ein bisschen besser als gestern, aber auch noch nicht das, was ich mir vorstelle. Das Laufen war bis zum Schlussstieg eigentlich gut, leider sind mir bei der letzten Abfahrt die Beine bei der Kälte richtig ausgekühlt. Ich konnte im Zielsprint dann nichts mehr draufsetzen. Der siebte Platz ist ok, für die nächsten Wettkämpfe habe ich aber Luft nach oben, wenn ich meine Sprungpotential auf der Schanze abrufe.“ Rehrl

Rehrl-2
Foto: GEPARehrl in der Verfolgergruppe

Dem Tiroler Lukas Greiderer gelang eine tolle Aufholjagd und belegte als bester Österreicher Platz sechs. Gestern noch 24., konnte er heute aufzeigen und seine Teamkollegen hinter sich lassen.

„Mit dem Sprung heute bin ich absolut zufrieden, es war der beste Sprung bisher für mich hier in Ruka. Das Rennen war richtig gut, ich lieferte mir mit Graabak und Geiger einen harten Fight. Zum Schluss fehlte mir etwas die Kraft und es wurde der sechste Platz. Auf meine gestrige Leistung (24., Anm.) hinauf bin ich mit heute jedoch sehr zufrieden. Die Formkurve zeigt nach oben und ich bin top motiviert für die nächsten Rennen.“ Greiderer

Franz-Josef Rehrl und Thomas Jöbstl komplettieren das Dreierpaket als Siebenter und Achter. Für Jöbstl ist dies bisher seine beste Platzierung im Weltcup.

„Auf der Schanze war es ein bisschen besser als gestern, aber auch noch nicht das, was ich mir vorstelle. Das Laufen war bis zum Schlussstieg eigentlich gut, leider sind mir bei der letzten Abfahrt die Beine bei der Kälte richtig ausgekühlt. Ich konnte im Zielsprint dann nichts mehr draufsetzen. Der siebte Platz ist ok, für die nächsten Wettkämpfe habe ich aber Luft nach oben, wenn ich meine Sprungpotential auf der Schanze abrufe.“ Jöbstl

Philipp Orter belegte den 15. Rang, Martin Fritz überquerte als 21. die Ziellinie und Lukas Klapfer lief auf den 28. Platz.

Morgen Sonntag findet der dritte Bewerb dieser noch so jungen Saison in Ruka statt.

Jöbstl-2
Foto: GEPAJöbstl mit seinem besten Weltcupergebnis

Endergebnis

Weitere Meldungen