Durchwachsener Auftakt beim Seefeld-Triple

greiderer2
GEPA

Beim ersten Bewerb der nordischen Kombinierer beim Seefeld-Triple wurde Lukas Greiderer als Neunter bester Österreicher.

Den Auftakt Bewerb zum Heimweltcup in Seefeld machte ein Springen von der Normalschanze (HS109) und ein 5 Kilometer Langlauf. Der Sieg ging den norwegischen Seriensieger Jarl Magnus Riiber, der in der Loipe ein einsames Rennen lief und am Ende 44,3 Sekunden Vorsprung auf das Verfolger Duo Vinzenz Geiger (GER) und Joergen Graabak (NOR) aufweisen konnte. Im Schlusssprint setzte sich der Deutsche hauchdünn durch und belegte Rang zwei.

Bester Österreicher wurde Lukas Greiderer, der nach Rang 10 im Springen (99,5m) noch einen Platz gutmachen konnte. Sein Rückstand auf den Sieger betrug 1:06.9 Minuten. Auf einen Podestplatz fehlten am Ende 22 Sekunden.

"In der Gesamtwertung bin ich nicht so weit weg vom Podest, da ist das coole am Triple. Man weiß genau wo man steht. Jetzt kommen die längeren Distanzen auf der Loipe, das taugt mir mehr. Ich freue mich schon auf morgen."

Lukas Greiderer

Zweitbester Österreicher wurde Martin Fritz als Elfter. Der Steirer lang nach dem Springen (97m) noch auf Rang neun, musste in der Loipe aber noch zwei Plätze einbüßen. Am Ende waren es 1:23.3 Minuten Rückstand auf Riiber.

Lukas Klapfer ging als 24. nach dem Springen in die Loipe und zeigte dort eine starke Leistung. Insgesamt konnte der 34-jährige acht Plätze gut machen und belegte am Ende Rang 16, unmittelbar vor seinem Teamkollegen Johannes Lamparter.

"Es war viel härter als ich es mir gedacht habe. Ich habe mich zwar gut gefühlt, aber die Beine haben am Ende Nichts mehr hergegeben. Der Rückstand ist noch ganz ok. Mit einem guten Sprung und super Lauf ist noch viel drinnen morgen. Ich bin zuversichtlich, dass es morgen gut funktioniert."

Martin Fritz

"Abgerechnet wird am Sonntag. Es ist nicht fein, wenn man nach dem Springen schon mit so einem Rückstand startet. Ziel war es diesen zu minimieren und das ist mir gelungen. Ich hoffe, dass ich morgen mehr Glück auf der Schanze habe."

Lukas Klapfer

rehrl
GEPAFranz-Josef Rehrl (vorne) und Lukas Klapfer (hinten) konnten zum Auftakt des Seefeld-Triple nicht um die Spitzenplätze mitmischen.

Franz-Josef Rehrl zeigte sich von seiner Leistung enttäuscht. Sein Sprung auf 95 Meter bedeutete Rang 21 und 1:36 Minuten Rückstand für den Langlauf. Dort gelang ihm keine Rangverbesserung um am Ende blieb es beim 21. Platz und 1:45 Minuten Rückstand.

"Ich habe auf der Schanze Nichts zusammengebracht. Es war genau das Gegenteil, was ich machen hätte sollen. Das zipft mich an, weil ich eigentlich hier bin um vorne dabei zu sein."

Franz-Josef Rehrl

Mit Thomas Jöbstl als 25. (+1:54.5), Philipp Orter auf Platz 27 (+2:01.1) und Manuel Einkemmer als 30. (2:14.9) schafften noch drei weitere ÖSV-Athleten den Sprung in die Top 30. Für Einkemmer war es das Weltcup-Debüt.

Dominik Terzer belegte Rang 36 und Stefan Rettenegger wurde bei seinem ersten Weltcup Auftritt 40.

"Ein neunter Platz ist nicht das, was wir uns erwartet haben. Ich habe mir gedacht, dass wir mit 2-3 Leuten in den Top 10 sind. Der Auftakt mit dem 5km Lauf geht über das Springen und da waren wir heute zu weit hinten. Jetzt gilt es morgen frei drauf los zu springen und zu laufen."

Christoph Eugen, Cheftrainer

Ergebnis Freitag

Weitere Meldungen