Eberhard beim Saisonfinale Vierter

20190325_eberhard
Foto: ÖSV/Gerald Sonnberger Julian Eberhard landete beim abschließenden Massenstart in Oslo auf Rang vier.

Der Biathlon-Weltcup ist mit dem 16. Saisonsieg von Johannes Thingnes Bö zu Ende gegangen. Der Norweger feierte mit seinem Sieg im Massenstart zudem das Triple in Oslo. Der norwegische Saison-Dominator traf beim 15 km Bewerb am Holmenkollen alle zwanzig Scheiben und setzte sich souverän vor dem ebenfalls fehlerlosen Arnd Peiffer (GER/+19,2 sec.) durch. Rang drei ging an dessen Landsmann Benedikt Doll (+38 sec./2 Fehler).

Julian Eberhard beendete das letzte Rennen der Saison auf Rang vier. Der 32-Jährige kam nach zwei Strafrunden als Fünfter zum letzten Stehendschießen, wo ihm ein weiterer Fehlschuss den Podestplatz kostete. Dank der schnellsten Laufzeit des gesamten Feldes und einer gewohnt starker Schlussrunde konnte der Saalfeldener bis zum Ziel einen weiteren Platz gutmachen. Als Vierter fehlten Eberhard nur 4,3 sec. auf den Stockerlplatz. Simon Eder (14.) schaffte es mit zwei Fehlern ebenfalls in die Top-15. Felix Leitner, der in Oslo zuvor mit den Rängen zehn (Sprint) und vier (Verfolgung) groß aufzeigen konnte, belegte beim Saison-Kehraus mit drei Fehlern Rang 24.

STIMMEN:

Julian Eberhard: „Ich wollte heute noch einmal meine Laufstärke ausspielen und habe gewusst, dass ich bei diesen schweren Bedingungen einen Trumpf in der Hand habe. Am Schießstand war die Leistung sehr solide; ich habe gut und konsequent gearbeitet. Im Endeffekt bin mit diesem Saisonabschluss sehr zufrieden.“

Simon Eder: „Langsam kommt der Körper wieder in Fahrt, denn das war heute eines der schwersten Streckenprofile. Leider hat mir die Krankheit eine super Saison gekostet. Jetzt ist es eine gute Saison geworden, die Medaille hat halt gefehlt. Mit meinen vielen Top-Ten-Plätzen bin ich insgesamt aber schon zufrieden, auch wenn das Ende gelinde gesagt bescheiden war.“

Weitere Meldungen