EC: Haaser Zweiter in Orcieres

GEPA_lowres_1873_GEPA-20210108-101-106-0051
GEPA

Bei der zweiten Europacup-Abfahrt im französischen Orcieres gelang Raphael Haaser der Sprung auf das Podest. Der Tiroler wurde hinter dem Franzosen Victor Schuller Zweiter (+0,17 Sek.). Dritter wurde Sam Alphand (FRA) mit 0,23 Sekunden Rückstand. Maximilian Lahnsteiner belegte den fünften Platz (+0,61 Sek.).

Für den 23-jährigen Haaser, der mittlerweile regelmäßig im Weltcup zum Einsatz kommt, war es bereits der zehnte Podestplatz im Europacup, vier Rennen davon konnte der Tiroler gewinnen.

Mit dem zweiten Rang von Raphael Haaser, Platz fünf durch Maximilian Lahnsteiner und Stefan Babinsky auf Rang zehn (+1,36 Sek.) konnten gleich drei ÖSV-Athleten in die Top 10 fahren. Julian Schütter wurde 20. (+1,69 Sek.) und Stefan Rieser holte als 21. (+1.78 Sek.) ebenfalls noch Europacuppunkte.

„Mit dem heutigen Rennen sind wir natürlich sehr zufrieden. Leider war heute für die höheren Startnummern nicht mehr viel drinnen, da das Licht immer diffuser wurde. Raphi und Max sind gewaltig gefahren und haben sich gut gefestigt. Beide fighten um die Europacup-Gesamtwertung mit und das freut uns natürlich.“

Wolfgang Erharter, EC-Gruppentrainer

Ergebnis Abfahrt Mittwoch

Stand Europacup-Gesamtwertung

Erste Abfahrt Dienstag

Nach einem Trainingslauf am Dienstag Vormittag, stand noch am gleichen Tag die erste von zwei Abfahrten auf dem Programm. Leider kam Clemens Nocker beim Training schwer zu sturz und musste mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden.

Beim Rennen wurde Maximilian Lahnsteiner als Sechster bester Österreicher. Der 24-Jährige, der die EC-Abfahrt in Santa Caterina gewinnen konnte, fuhr damit zum bereits siebenten Mal in dieser Saison in die Top 10. Der Überraschungsmann des Weltcup-Super-G in Kitzbühel, Stefan Babinsky, schaffte einen Tag nach seinem siebenten Platz auf der Streif, als Neunter noch den Sprung in die Top 10. Insgesamt konnten acht ÖSV-Athleten in die Punkteränge fahren.

„Das Ergebnis ist, mit 8 in den Top 30, zufriedenstellend, auch wenn leider kein Stockerlplatz herausgeschaut hat. Die Verletzung von Clemens war für alle ein kleiner Schock, ihm wünsche ich gute Besserung! Insgesamt waren über 100 Läufer am Start und man konnte noch mit hoher Startnummer top Zeiten fahren. Ein dickes Lob an die Veranstalter, die nach dem starken Schneefall schier unmögliches geleistet haben. Morgen wollen wir wieder voll angreifen“

Wolfgang Erharter, EC-Gruppentrainer

Ergebnis Abfahrt Dienstag

Weitere Meldungen