Eder verpasst als Zwölfter knapp die Top-Ten

Eder_web
Foto: GEPA Simon Eder klassierte sich als Zwölfter erneut in den Top-15.

Johannes Thingnes Boe ist bei den Weltcup-Rennen in Ruhpolding (GER) weiterhin das Maß aller Dinge. Der Norweger lieferte auch beim heutigen Massenstart-Wettkampf eine eindrucksvolle Vorstellung ab, leistete sich insgesamt drei Schießfehler und schnappte sich dank einer überragenden Performance auf der Loipe mit 19,3 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Vetle Sjaastad Christiansen (2 Fehlschüsse) souverän den Tagessieg. Im Kampf um Platz drei setzte sich Sturla Holm Laegreid (+35,3 sec./2 Fehlschüsse) knapp gegen seinen Teamkollegen Tarjei Boe durch. Damit durfte die norwegische Mannschaft beim letzten Herrenrennen im deutschen Traditionsort sogar über einen Vierfachsieg jubeln. Für das beste österreichische Ergebnis sorgte heute einmal mehr Simon Eder.

Österreichs Routinier musste insgesamt zweimal in die Strafrunde abbiegen und belegte mit einem Rückstand von 1:19,6 Minuten Rang zwölf. Der Salzburger schaffte es damit beim vierten Einzelrennen in Folge in die Top-15 und durfte sich zudem über sein bisher bestes Saisonergebnis freuen.     

David Komatz landete mit drei Fehlschüssen und einem Rückstand von 4:03,9 Minuten im Endklassement auf Rang 29.

STIMME:

Simon Eder (Rang 12): „Das war ein super Rennen und mein bisher bestes Saisonergebnis. Ich habe mich eigentlich gar nicht so gut gefühlt und war schon ein bisschen müde von den vorangegangenen Wettkämpfen. Ich hatte wieder super Material, konnte mich dadurch in den ersten Runden ein wenig zurückhalten und war trotzdem noch gut dabei. In den letzten beiden Runden hat es dann super gepasst und ich konnte ein gutes Tempo laufen. Schade um den Fehler beim letzten Stehendschießen, denn sonst wäre es vermutlich ein Top-Ten-Ergebnis geworden. Am Ende bin ich mit dem zwölften Platz aber natürlich sehr zufrieden.“   

Weiteres Weltcup-Programm Ruhpolding (GER):

Sonntag, 15.01.2023, Massenstart Damen, 14.45 Uhr

Weitere Meldungen