EOC-Award für Peter Schröcksnadel

20181117_award1
Foto: ÖOC/EOC EOC-Präsident Janez Kocijancic überreichte den prestigeträchtigen Laurel-Preis an ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel.

Gleich zwei Award-Premieren gab es im Rahmen der 47. Hauptversammlung des Europäischen Olympischen Komitees (EOC) in Marbella für Österreich. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel wurde mit dem Laurel-Preis für außergewöhnliche Leistungen geehrt, Rad-Ausnahmetalent Laura Stigger bekam die Trophäe für die beste Nachwuchssportlerin Europas überreicht.

EOC-Präsident Janez Kocijancic überreichte in Anwesenheit von IOC-Präsident Thomas Bach, ÖOC-Präsident Karl Stoss und ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel den prestigeträchtigen Laurel-Preis für seine außergewöhnlichen Leistungen für den österreichischen und den europäischen Sport an Peter Schröcksnadel.

„Ich bin eher daran gewöhnt andere zu ehren. Umso mehr freut es mich, diese Auszeichnung für viele Jahre im Dienste des Sports in Österreich und Europa zu erhalten“, so der ÖSV-Präsident in seiner Dankesrede.

ÖOC-Präsident Karl Stoss: „Die österreichische Sportfamilie ist stolz, dass mit Peter Schröcksnadel erstmals ein Österreicher mit dem Laurel-Preis ausgezeichnet wurde. Dieser Award ist Anerkennung für die großen Verdienste und für uns zugleich Ansporn, die olympische Bewegung durch unsere Professionalität weiter zu stärken.“

Laura Stigger, amtierende Weltmeisterin mit dem Mountainbike und auf der Straße, setzte sich in einer knappen Wahl gegen die ungarische Schwimmerin Ajna Kesely und die slowenische Kanutin Eva Alina Hocevar durch und jubelte als erste österreichische Athletin über den mit 15.000 Euro dotierten Piotr Nurowsky-Preis.

20181117_award2
ÖOC/EOCAuch ÖOC-Präsident Karl Stoss (li.) und ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel (re.) gratulierten den Award-Gewinnern Prof. Peter Schröcksnadel und Laura Stigger (3.v.l.)

Weitere Meldungen