Erfreulicher Weltcupauftakt in Rettenbach

Grasski_1
Foto: Robert Hetfleisch Saisoneinstand nach Maß: Kristin Hetfleisch gewann alle drei Rennen in Rettenbach.

Riesenerfolg für Österreichs Grasski-Team beim Weltcup-Auftakt im burgenländischen Rettenbach. Kristin Hetfleisch setzte ihr schon unheimliche Siegesserie fort und gewann alle drei Rennen. 

zu den Ergebnissen 

Im Riesentorlauf setzte sich die Lokalmatadorin gegen die starke Tschechin Adela Kettnerova durch. Mit Jacqueline Gerlach auf Rang 3 und Lisa Wusits auf Rang 5 landeten zwei weitere Österreicherinnen unter den Top 5. In der Superkombi siegte Hetfleisch vor Jacqueline Gerlach und der Tschechin Anela Vesela. Im Super-G fuhr Hetfleisch mit hauchdünnen acht Hundertstel Vorsprung auf Gerlach und 27 Hundertstel auf Kettnerova über die Ziellinie.

Grasski_4
Foto: Robert HetfleischAuch Jacqueline Gerlach durfte über Podestplätze jubeln.

„Acht Hundertstel ist gar nichts, da muss man schon Vollgas geben, wenn man gewinnen will“, sagte Kristin Hetfleisch nach ihrem Tripple-Pack. „Drei Siege bei den Heimrennen, viel Schöneres kann man sich als Sportlerin nicht vorstellen. Ich bin mega happy“, so Hetfleisch. „Siege bei Heimrennen sind die schwierigsten. Das war schon beeindruckend“, war auch Cheftrainer Erich Horvath mit seinem Aushängeschild zufrieden.

Grasski_3
Foto: Robert HetfleischHannes Angerer fuhr in der Superkombi auf das Podest.

Bei den Herren war einmal mehr Edoardo Frau eine Klasse für sich. Im Riesentorlauf siegte der Italiener vor dem Tschechen Martin Bartak und seinem Landsmann Lorenzo Gritti. Im Jahr 1 nach Michael Stocker landeten mit Hannes Angerer (Platz 5) und Philipp Gschwandtner (Platz 7) zwei Österreicher unter den Top Ten. In der Superkombi holte Angerer mit Platz 3 einen Podestplatz. Der Sieg ging an den Schweitzer Mirko Hueppi. Edoardo Frau landete auf Platz 2. Der Sieg im Super G ging vor Mirko Hueppi und Martin Bartak ebenfalls an Edorardo Frau. Hannes Angerer auf Rang 6 und Philipp Gschwandtner mit Platz 7 hatten mit den Podestplätzen nichts zu tun.

Weitere Meldungen