FIS Masters Finale Abetone (ITA)

Abtone
Foto: Privat Das ÖSV-Team fuhr beim Masters Finale in Abertone zahlreiche Spitzenplätze ein.

Die Toscana verbindet man normalerweise eher mit Chianti, Kultur, Essen und Trinken. Abetone lehrt uns allerdings, dass man in der Toscana/Appenin durchaus auch Wintersport betreiben kann. Beim Masters Finale wurden nach einem würdigen Wettkampfwochenende auch alle Klassensieger bzw. die „overall Sieger“ prämiert.

Wenn die Anreise von Norden kommend, über Montonella auch mühsam und herausfordernd ist, den Skiberg immer vor Augen - so nah und doch schier unendlich weit entfernt – die unzähligen Kurven und Kehren nicht enden wollend und doch endlich in Abetone (der Heimat eines Ceno Collo – für die Jungen: Konkurrent von Toni Sailer) endend. Frühjahrsskilauf im Apennin ist möglich, es sei denn, eine Schlechtwetterfront streift über den Gebirgszug, der die Toscana von der oberitalienischen Poebene trennt. Leider war dies am besagten Wochenende der Fall.

Nichtsdestotrotz erwies sich der italienische Veranstalter erprobt und die RTL-Rennen am Freitag wurden trotz Regen und Wind durchgezogen. Die Piste war den Umstanden entsprechend befahrbar, obwohl für die jüngeren Kategorien zum Ende hin doch sehr fordernd. Die österreichische Mannschaft (sowohl Damen als auch Herren), war – wie schon über die gesamte Saison – dominierend.

Bei den Damen (Cat. C) dürfen wir wieder einmal Doris Bergner und Anita Gstrein hervorheben, bei den Herren die „üblichen Verdächtigen“ Paul Fuchs (Cat. B) und Otto Unterkofler (Cat. A). Weitere Klassensieger: „Old boy“ Gottfried Suppan, Alfred Grüner, Gottfried Ascher, Hermann Brandstätter, und meine Wenigkeit (TC) Peter Deutscher.

Suppan
Foto: Privat„Old boy“ Gottfried Suppan, unser aller Vorbild, gewinnt seine Klasse B12.

Der für Samstag geplante SG viel leider den schlechten Pistenverhältnissen zum Opfer und mußte abgesagt werden. So mündete die Veranstaltung Samstag in der Siegerehrung für den Gesamtweltcup 2021/ 22. In einem würdigen Rahmen wurden alle Klassensieger bzw. die „overall Sieger“ prämiert, bestens moderiert durch den „Hausherren“ Roberto Galli. Der gesamten Saison entsprechend, konnten wir als ÖSV Mannschaft eine Vielzahl von Kugeln gewinnen und entgegennehmen.

Als Weltcupsieger der Saison 21/ 22 dürfen wir ganz besonders hervorheben:

Paul Fuchs: Paul hat nicht nur den Gesamtweltcup der Kategorie „B“ gewonnen (d.h. alle Herren älter 60 LJ), sondern lag auch in der Disziplinwertung RTL und SG voran!

Paul-Fuchs
Foto: PrivatPaul Fuchs krönte sich zum Weltcup-Gesamtsieger in der Kategorie B.

Otto Unterkoffler: Otto dominiert die Klasse A 7 (MA 55) und wird auch verdienter Weltcupsieger. In der gesamt Kategorienwertung „A“ (d.h. Herren 59 LJ und jünger) siegt Otto zusätzlich im RTL und SG.

Otto-Uterkofler
Foto: PrivatOtto Unterkofler war in der Kategorie A7 eine Klasse für sich.

Weitere Weltcup – Klassensieger:

Anita Gstrein, Weltcupsiegerin Klasse C6 (MA55)

Doris Bergner, Weltcupsiegerin Kategorie C im SG

Gottfried Suppan, Weltcupsieger Klasse B12 (MA85)

Leo Märzendorfer, Weltcupsieger Klasse B11 (MA80)

Hermann Brandstätter, Weltcupsieger Klasse B9 (MA70)

Hermann Nussbaumer, Weltcupsieger Klasse B8 (MA65)

Alfred Grüner, Weltcupsieger Klasse A6 (MA 50)

Norbert Hölzl, Weltcupsieger Klasse A 5 (MA45)

Alle weiteren Stockerlplätze resp. Platzierungen finden Sie unter
https://www.fis-ski.com/en/inside-fis/document-library/masters-documents

Mit dem FIS Finale in Abetone beenden die ÖSV - Masters eine erfolgreiche Saison 2021/ 22. Der Österreichische Skiverband ist stolz, über großartige Siege auf internationaler Ebene berichten zu dürfen.

Nochmals herzliche Gratulation allen Siegerinnen, Siegern und Platzierten!!

Peter Deutscher, Mastersreferent

Weitere Meldungen