Föttinger und Moser holen Weltcuppunkte im Sprint

Moser_Föttinger
Foto: ÖSV Freuten sich über den Einzug in das Finale der Top-30 (v.l.): Trainer Philipp Bachl, Benjamin Moser und Michael Föttinger.

Beim letzten Sprintrennen der Saison im Zuge des Weltcupfinales in Falun (SWE) qualifizierten sich mit Michael Föttinger und Benjamin Moser gleich zwei ÖSV-Athleten für das Finale der Top-30. Die beiden Österreicher verpassten in Folge zwar den Aufstieg ins Halbfinale, durften sich aber dennoch über ein gelungenes Rennen und die ersten Weltcuppunkte in dieser Saison freuen. Im Endklassement belegten Föttinger und Moser die Ränge 26 und 29.

Michael Föttinger schaffte zunächst mit Rang 18 in der Qualifikation souverän den Einzug in das Viertelfinale und bekam es in seinem Heat anschließend mit dem Schweden Calle Halfvarsson, dem Chinesen Qiang Wang, dem Finnen Ristomatti Hakola sowie den beiden Norwegern Lars Agnar Hjelmeset und Simen Myhre zu tun. Der 24-Jährige startete äußerst engagiert in das Rennen und setzte sich im Laufe des Heats sogar an die Spitze. Als Führender ging der Salzburger in den letzten schweren Anstieg, ehe ein Stockbruch das Rennen des Österreichers beeinträchtigte. Obwohl er sofort einen Ersatzstock erhielt, verließen Föttinger am Ende die Kräfte und er überquerte als Sechster seines Viertelfinales die Ziellinie, was am Ende Rang 26 bedeutete.

Benjamin Moser schaffte als 30. in der Qualifikation denkbar knapp den Sprung in die finalen Heats und matchte sich in seinem Viertelfinale mit den beiden Finnen Joni Maki und Ville Ahonen, dem Schweden Truls Gisselmann sowie den beiden Norwegern Sivert Wiig und Gjoeran Tefre. Bis zur Hälfte des Rennens konnte der Tiroler das Tempo seiner Konkurrenten mitgehen, musste dann aber die Spitze ziehen lassen. Am Ende beendete Moser sein Viertelfinale als Sechster und belegte im Endklassement Rang 29. Der 24-Jährige durfte sich damit über die ersten Weltcuppunkte seiner Karriere freuen.

Der Sieg ging an den Franzosen Richard Jouve, der sich knapp gegen Joni Maki aus Finnland (+0,49 sec.) und seinen französischen Landsmann Lucas Chanavat (+0,52 sec.) durchsetzen konnte.

Bei den Damen verpassten Lisa Unterweger und Barbara Walchhofer mit den Rängen 45 und 47 die Qualifikation für die Finalläufe. An der Spitze ließ Jonna Sundling vor heimischem Publikum ihren Konkurrentinnen keine Chance und feierte einen unangefochtenen Sieg. Die Schwedin setzte sich souverän mit 8,41 Sekunden Vorsprung gegen die Slowenin Anamarija Lampic durch. Rang drei ging an die Schwedin Maja Dahlqvist (+9,54 sec.).

STIMMEN:

Michael Föttinger (Rang 26): „Ich habe mich im Vorfeld eigentlich nicht wirklich gut gefühlt und die letzten Tage waren etwas zäh. Dafür ist es heute in der Qualifikation aber richtig gut gelaufen, wir hatten Top-Material und Benni und ich haben uns beide wirklich sehr über die Qualifikation gefreut. Ins Viertelfinale bin ich dann richtig gut hineingestartet und hatte immer eine gute Position. Im Anstieg hätte ich vielleicht nicht nach vorne gehen sollen, habe mir leider den Stock abgebrochen und wenn man dann als erster in die Abfahrt geht, fährt einem das Feld einfach schnell vorbei. Nichtsdestotrotz sind wir heute alle richtig happy, es war ein cooles Rennen und jetzt freuen wir uns auf Sonntag.“

Benjamin Moser (Rang 29): „Ich bin natürlich megahappy mit meinen ersten Weltcuppunkten. Das hätte ich mir nie gedacht, da ich letzte Woche noch gesundheitlich angeschlagen und die Vorbereitung dementsprechend alles andere als optimal war. Deswegen ist dieses Ergebnis umso cooler. Dass es heute bei einem klassischen Sprint zwei Österreicher ins Finale schaffen, das hat es sicher schon lange nicht mehr gegeben und wir sind natürlich richtig glücklich, dass das heute so aufgegangen ist. Beim Viertelfinale habe ich dann leider die falsche Spur gewählt, was natürlich nicht optimal war, aber dieser 29. Platz ist für mich trotzdem ein richtig schönes Ergebnis. Jetzt freue ich mich umso mehr auf das Rennen am Sonntag.“       

Weiteres Weltcup-Programm Falun:

Samstag, 12.03.2022, 15 km Herren (Skating), 11.30 Uhr 

Samstag, 12.03.2022, 10 km Damen (Skating), 14.15 Uhr

Sonntag, 13.03.2022, Mixed Staffel, 10.30 Uhr      

Sonntag, 13.03.2022, Mixed-Team-Sprint, 13.30 Uhr (Finalläufe)

Weitere Meldungen