Für "Racer" geht's zweimal um Weltcup-Punkte

20190215_parallelteam
Foto: ÖSV Bei der öffentlichen Startnummernauslosung schlüpften die ÖSV-Boarder in Pyeongchang in koreanische Tracht.

Der Weltcup der Raceboarder wird an diesem Wochenende in Pyeongchang fortgesetzt! Auf jenem Hang im Bokwang Phoenix Park, auf dem im Vorjahr die Olympia-Medaillen vergeben wurden, stehen am Samstag und Sonntag zwei Parallelriesentorläufe auf dem Programm.

Nach fünf von elf Saisonrennen liegen im Parallel-Gesamtweltcup der Herren Benjamin Karl und Olympiasieger Nevin Galmarini (SUI), der die Saison wegen Rückenproblemen jedoch vorzeitig beenden musste, mit jeweils 2.300 Punkten in Führung. Der Italiener Roland Fischnaller hat als Dritter lediglich 170 Zähler Rückstand auf das Spitzenduo. "Es geht im Weltcup derzeit sehr eng zu, aber bei noch sechs zu fahrenden Rennen kann noch sehr viel passieren", legt Benjamin Karl vorerst seinen ganzen Fokus auf die beiden Rennen in Südkorea.

"Wir haben heute eine Befahrung auf dem Rennhang absolvieren können. Dabei hat sich die Piste in einem sehr kompakten Zustand präsentiert. Der griffige Schnee kommt mir sicher mehr entgegen, als die zuletzt sehr weichen Verhältnisse bei der Weltmeisterschaft in Park City. Ich bin hier bisher noch nicht über das Viertelfinale hinausgekommen, daher werde ich am Wochenende alles versuchen, um das zu toppen", sagte Benjamin Karl, für den in Pyeongchang ein 13. Platz beim Weltcup-PGS 2017 und Rang fünf bei den Olympischen Spielen im Vorjahr zu Buche stehen.

Bei den Damen rangiert Sabine Schöffmann im Gesamtweltcup mit 190 Punkten Rückstand auf die Schweizerin Julie Zogg auf Platz zwei. In Pyeongchang greift auch Olympiasiegerin Ester Ledecka (CZE) wieder in das Weltcup-Geschehen ein. Nachdem die Tschechin auf die Jänner-Rennen aufgrund ihrer Teilnahme an den gleichzeitig stattgefundenen Ski-Alpin-Konkurrenzen komplett verzichtet hat, fehlen Ledecka auf Zogg 870 Punkte. Schöffmann möchte nach drei Podestplätzen in der laufenden Weltcup-Saison auch in Südkorea den Sprung auf das Stockerl schaffen: "Vor zwei Jahren ist es mit Platz 21 alles andere als gut für mich gelaufen, dabei sollte mir der Hang aufgrund seiner Beschaffenheit eigentlich liegen. Man muss hier mit feiner Klinge fahren, mit Gewalt geht da gar nichts. Das hat das heutige Training schon gezeigt", baut Sabine Schöffmann, die das Olympia-Rennen wegen einer Sprunggelenksverletzung verpasst hat, auf ihre technischen Stärken.

ÖSV-Aufgebot für die Weltcup-Parallelriesentorläufe in Pyeongchang (KOR):

Damen (4): Jemima Juritz (K), Claudia Riegler (S), Sabine Schöffmann (K), Daniela Ulbing (K).
Herren (5): Benjamin Karl (NÖ), Sebastian Kislinger (ST), Lukas Mathies (V), Alexander Payer (K), Andreas Prommegger (S).

Programm:

Samstag, 16.02.2019:
02.00 Uhr MEZ: Qualifikation Damen und Herren
06.00 Uhr MEZ: Finale der Top 16 Damen und Top 16 Herren

Sonntag, 17.02.2019:
02.00 Uhr MEZ: Qualifikation Damen und Herren
06.00 Uhr MEZ: Finale der Top 16 Damen und Top 16 Herren

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt die Weltcup-Rennen in Pyeongchang am Samstag, 16.02.2019, und am Sonntag, 17.02.2019, jeweils ab 06.00 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen