Greiderer stürmt auf's Podium

d53924d7a4738773
ÖSV/Derganc

Vinzenz Geiger entschied auch den zweiten Bewerb in Klingenthal (GER) für sich. Der Deutsche gewinnt vor dem Japaner Akito Watabe (JPN) und Lukas Greiderer. Johannes Lamparter schaffte als Achter ebenso den Sprung in die Top Ten, Lukas Klapfer wird Zwölfter.

Eine unglaubliche Flugshow lieferte Lukas Greiderer auf der Schanze ab. Der Absamer flog auf 148,5 Meter, was zugleich neuer Schanzenrekord in Klingenthal ist. „Unglaublich, so weit bin ich glaube ich überhaupt noch nie gesprungen. Heute hat einfach alles gepasst“, so der Tiroler nach dem Sprung. Greiderer ging damit als Führender ins Langlaufrennen. Teamkollege Johannes Lamparter landete nach 142,5 Meter und hatte als Siebenter 40 Sekunden Rückstand auf Greiderer. Mario Seidl und Lukas Klapfer zeigten heute auf der Schanze ebenso aufsteigende Form, bei schwierigen Windbedingungen segelten sie zu Platz 12 (+1min08sek) und 17 (+1min 36sek).

Greiderer lief die ersten beiden Runden alleine vorne weg, ehe Geiger und Watabe von hinten auf Greiderer aufliefen. Die Entscheidung um die Platzierungen fiel erst kurz vor Schluss, als Lukas Greiderer bei einer Attacke von Geiger nicht mitgehen konnte. Auf der Zielgeraden hatte Akito Watabe dann um eine halbe Sekunde die Nase vorne und fing Greiderer im Sprint um Platz zwei noch ab.

PA-OESV-DERGANC-210207-IMG_2245
ÖSV/Derganc

Dennoch resümiert der Absamer über den heutigen dritten Platz durchaus positiv: „Es war ein cooler und versöhnlicher Abschluss dieses Weltcup-Wochenendes. Der Sprung mit dem Schanzenrekord war natürlich mega. Das mir so einer genau im Weltcup gelingt ist natürlich perfekt. Die Strecke hier ist sehr schwierig mit schnellen Abfahrten, ich habe versucht mein Tempo zu laufen und das ist mir ganz gut gelungen. Ich merke jedoch, dass ich noch nicht ganz in Form bin, sonst hätte ich vielleicht die beiden noch schlagen können. Sich über einen dritten Platz zu ärgern wäre jedoch falsch. Jetzt fahre ich mit viel Selbstvertrauen zur WM in Oberstdorf.“

Mit Johannes Lamparter auf Platz Acht und Lukas Klapfer, der sich von Platz 17 nach dem Springen noch auf Platz 12 im Endergebnis verbessern konnte, landeten insgesamt drei ÖSV-Athleten in den Top 15.

PA-OESV-DERGANC-210207-IMG_2264
ÖSV/DergancJohannes Lamparter wurde als Achter zeitbester Österreicher.

Weitere Stimmen:

Johannes Lamparter: (8.) „Es war ein richtig cooles Wochenende für mich, obwohl ich mich auf der Schanze zunächst nicht so leichtgetan habe. Heute hat es wieder gepasst. Auf der Loipe passieren noch ein, zwei taktische Fehler, aber das Körpergefühl stimmt. Mit meinen Leistungen hier bin ich zufrieden, jetzt fahre ich mit einem guten Gefühl zur Junioren-WM.“

Die weiteren Platzierungen der Österreicher:
19. Martin Fritz   
20. Mario Seidl   
23. Thomas Jöbstl          
36. Philipp Orter

30f3ae6d1a45cd34
ÖSV/Derganc

Bis auf Johannes Lamparter reist das Team heute zurück nach Österreich. Lamparter fliegt morgen Montag nach Lahti (FIN) zur Junioren-WM, wo der Rumer dieses Jahr das letzte Mal teilnahmeberechtigt ist und am Donnerstag am Einzelbewerb von der Normalschanze teilnimmt.

Weitere Meldungen