Greiderer stürmt in Ramsau auf's Podium

GEPA_full_3771_GEPA-202012191011030156
GEPA

Zwei Tiroler zeigten heute in Ramsau am Dachstein groß auf. Mit Lukas Greiderer kombiniert sich ein ÖSV-Athlet als Dritter (+1,3sek) aufs Podium, Johannes Lamparter kommt knapp hinter Greiderer als 4. (+7,7sek) ins Ziel. Der Sieg geht an Vinzenz Geiger (GER), Zweiter wird der Norweger Jarl Magnus Riiber (+0,5sek)   

Schon im Sprungdurchgang positionierten sich die beiden Tiroler Athleten in Schlagdistanz zur Spitze. Lamparter landete nach 93,5 Metern, was ihm den zwischenzeitlichen dritten Platz und 12 Sekunden Rückstand auf Sprungsieger Riiber einbrachte. Nur einen halben Meter weniger weit sprang sein Absamer Teamkollege Lukas Greiderer, Platz 6 und 29 Sekunden Rückstand standen für ihn zu Buche. Für den Steirer Lokalmatador Martin Fritz als 14. (+56sek) und Mario Seidl als 17. (+59sek) hielt sich der Rückstand nach dem Springen ebenso noch in Grenzen.

Sprungsieger Riiber eröffnete das Rennen, die Verfolger holten ihn in zu Beginn der dritten Runde ein. Mit Riiber, Geiger, Lamparter, Greiderer und Riessle bildete sich eine Fünf-Mann Führungsgruppe, die bis zur letzten Runde beisammen blieb. Greiderer und Lamparter lieferten auf der Loipe eine starke Leistung ab. Zum Schluss musste Riessle reißen lassen, im Finish musste ebenso Lamparter dann dem hohen Tempo Tribut zollen. So waren es nur mehr drei Athleten, die gemeinsam auf die Zielgerade bogen. Gegen die beiden starken Finisher Geiger und Riiber hatte Greiderer im Kampf um den Sieg jedoch leider das Nachsehen. Für Lukas Greiderer ist es nach Schonach 2019 der zweite Podestplatz seiner Karriere.

Ramsau
ÖSV/Derganc

Die weiteren Platzierungen der Österreicher:
18. Martin Fritz
19. Thomas Jöbstl
20. Stefan Rettenegger
24. Lukas Klapfer
27. Mario Seidl
40. Philipp Orter
43. Manuel Einkemmer

STIMMEN

Lukas Greiderer: "Ramsau taugt mir einfach und ich habe gestern schon gemerkt, dass hier etwas geht. Heute ist mir ein richtig guter Sprung gelungen und der Lauf war zwar hart, aber einfach mega. Es ist einfach alles aufgegangen, was ich mir vorgenommen habe und zum Schluss habe ich mich gut gefühlt um dieses Finish noch hinzulegen. Jetzt freue ich mich schon auf morgen, da werde ich nochmals Gas geben.

Johannes Lamparter: "Ich habe mich heute körperlich super gefühlt und in der letzten Runde wollte ich aktiv das Rennen gestalten, was mir zum Teil auch gelungen ist. Mit Luki habe ich super zusammengearbeitet und er hat das dann mega gemacht, ich gratuliere ihm."

Morgen Sonntag findet in Ramsau am Dachstein ein weiterer Einzelbewerb auf der Normalschanze statt, ehe es für die nordischen Allrounder in die Weihnachtspause geht.

Zeitplan:

Sonntag, 20.12.2020
9.30 Uhr: Probedurchgang HS 98 Herren
11.00 Uhr: Wertungsdurchgang HS 98 Herren
15.15 Uhr: Langlauf 10km Herren

Weitere Meldungen