Gstrein verpasst Podest knapp

Gstrein
GEPA

Beim Slalom in Wengen schrammten die ÖSV-Athleten hauchdünn an einem weiteren Podestplatz vorbei. Fabio Gstrein fehlten als Vierter gerade einmal drei Hundertstel auf seinen ersten Stockerlplatz. Manuel Feller belegte Rang fünf. Der Sieg ging an Lucas Braathen (NOR) der sich vom 29. auf den ersten Platz katapultierte. Platz zwei und drei ging an Daniel Yule (SUI) und Giuliano Razzoli (ITA).

Zum Abschluss der traditionellen Lauberhornrennen stand am heutigen Sonntag der Slalom auf dem Programm. Das ÖSV-Team reiste nach der starken Vorstellung in Adelboden mit viel Selbstvertrauen nach Wengen an. Im ersten Lauf konnten sich gleich sechs Österreicher in den Top-20 platzieren. Am Ende reichte es bei schwierigen Pistenverhältnissen im zweiten Lauf nicht für einen weiteren Podestplatz.

Fabio Gstrein, der nach Lauf eins auf dem 17. Platz lag, zeigte einen bärenstarken zweiten Durchgang und fuhr die zweitbeste Laufzeit. Der Tiroler verbesserte sich um ganze 13 Positionen und verpasste am Ende als Vierter seinen ersten Weltcup-Podestplatz um gerade einmal drei hundertstel Sekunden.

„Ich bin zufrieden mit dem heutigen Rennen. Im ersten Durchgang habe ich sehr gut begonnen, leider hat mir ein Fehler kurz vor dem Ziel viel Zeit gekostet. Der Zweite hat sich brutal gut angefühlt, der Grundspeed passt gut und jetzt heißt es die kleinen Fehler noch abzustellen.“

Fabio Gstrein

Feller
GEPA

Manuel Feller, der nach dem ersten Durchgang als Zweiter gerade einmal elf Hundertstel Rückstand auf Leader Henrik Kristoffersen (NOR) hatte, fiel in der Entscheidung nach Zwischenbestzeit mit einem Fehler im unteren Teil der Strecke zurück. Der Tiroler musste sich mit 0,39 Sekunden Rückstand mit Rang fünf zufrieden stellen.

„Ich hatte zwei Ausfälle hinter mir und wollte im zweiten Lauf nicht zu viel riskieren. Im Steilhang ist mir dann ein Fehler passiert und schlussendlich war es aber zu wenig im zweiten Durchgang. Lucas Braathen hat schwere Zeiten hinter sich und er ist der verdiente Sieger heute. Mein Grundspeed passt und jetzt heißt es nicht zurückziehen bei den nächsten Rennen.“

Manuel Feller

Drittbester Österreicher wurde Marco Schwarz auf Rang zehn (+1,23 Sek.). Der Kärntner lag nach dem ersten Lauf auf aussichtsreicher sechster Position, verpasste es in der Entscheidung jedoch einen Sprung nach vorne zu machen. Michael Matt wurde direkt hinter Schwarz Elfter (+1,24 Sek.).

Johannes Strolz, der den letzten Slalom in Adelboden sensationell für sich entscheiden konnte, scheiterte als Halbzeit 13. im zweiten Durchgang.

Hirschbühl verletzt sich

Der Sieger des Parallelbewerbes in Lech-Zürs, Christian Hirschbühl, ging als 19. in den zweiten Durchgang, schied jedoch nach einem Sturz im Steilhang aus. Dabei brach sich Hirschbühl den rechten Knöchel. Das ergab eine Untersuchung gleich nach dem Rennen. Er wird heute nach Innsbruck reisen und sich morgen noch mal genau untersuchen lassen.

Für Marc Digruber und Dominik Raschner war das Rennen bereits im ersten Lauf zu Ende.

Ergebnis

Weitere Meldungen