Hauser sprintet auf das Podest

hauser
Foto: GEPA Ohne Schießfehler und mit einer starken Laufleistung jubelte Lisa Hauser am Holmenkollen über Rang zwei.

Beim letzten Sprintrennen in dieser Saison in Oslo (NOR) gelang Lisa Hauser mit einer großartigen Leistung der Sprung auf das Podest. Die Tirolerin, die mit Startnummer eins das heutige Rennen eröffnete, traf am Schießstand alle zehn Schüsse ins Schwarze, lieferte auch auf der Loipe eine sehr starke Vorstellung ab und durfte mit Rang zwei über ihren dritten Einzel-Podestplatz in dieser Saison jubeln. Die 28-Jährige musste sich heute bei frühlingshaften Temperaturen nur der norwegischen Lokalmatadorin Tiril Eckhoff geschlagen geben, die sich am Ende mit einer Strafrunde und lediglich sieben Sekunden Vorsprung knapp gegen die Österreicherin durchsetzen konnte. Rang drei sicherte sich mit Marte Olsbu Roeiseland (+9,4 sec.) eine weitere Norwegerin, die sich wie ihre siegreiche Landsfrau eine Strafrunde leistete.

Mit Dunja Zdouc lieferte auch eine zweite Österreicherin ein gutes Rennen ab. Die Kärntnerin lag nach einem fehlerfreien Liegendschießen zunächst noch in den Top-Ten, musste allerdings stehend einen Fehlschuss in Kauf nehmen und belegte am Ende mit einem Rückstand von 1:38,9 Minuten Rang 20. Anna Juppe klassierte sich mit zwei Strafrunden auf Rang 48 (+2:40,6 min.).

hauser2
Foto: ÖSVLisa Hauser freute sich über ihren dritten Einzel-Podestplatz in dieser Saison.

STIMMEN:

Lisa Hauser (Zweite): „Die Startnummer eins hat mich im Vorfeld schon ein bisschen gefordert, da ich das normalerweise nicht so gerne mag. Heute habe ich es aber auch als Vorteil gesehen, weil ich damit vielleicht auf der Loipe noch den ein oder anderen kompakten Abschnitt mehr erwische. Zweimal die Null abzuliefern, ist natürlich genial und mit diesem Stockerlplatz geht heute ein großer Traum in Erfüllung.“

Dunja Zdouc (Rang 20): „Es war heute beinhart und richtig heiß. Auf der Loipe habe ich mich richtig gut gefühlt. Ich habe versucht, bei mir zu bleiben, mein Rennen zu laufen und nicht zu viele äußere Einflüsse auf mich einwirken zu lassen. Liegend bin ich super durchgekommen und wenn man dann hört, dass man nur wenige Sekunden hinter den Podestplätzen liegt, sorgt das natürlich für zusätzliche Motivation. Im Nachhinein ist dieser eine Fehler stehend natürlich umso ärgerlicher, weil einfach alles andere so gut gepasst hätte. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit meinem Rennen und freue mich auf die morgige Verfolgung.“

Eder bester Österreicher

Bei den Herren setzte sich der Norweger Sturla Holm Laegreid ohne Fehlschuss und mit 22,4 Sekunden Vorsprung souverän gegen den ebenfalls fehlerlosen Franzosen Quentin Fillon Maillet durch. Rang drei ging an den Schweden Sebastian Samuelsson (+26,5 sec.).

Aus österreichischer Sicht verlief das erste von drei Einzelrennen am Holmekollen hingegen nicht nach Wunsch. Simon Eder belegte mit einem Fehlschuss als bester Österreicher Rang 23 (+ 1:50,0 min.). Felix Leitner und David Komatz landeten mit jeweils zwei Strafrunden auf den Rängen 40 und 52. Harald Lemmerer verpasste als 61. knapp die Qualifikation für die Verfolgung.

Weiteres Weltcup-Programm Oslo (NOR):

Samstag, 19.03.2022, Verfolgung Damen, 12.50 Uhr

Samstag, 19.03.2022, Verfolgung Herren, 15.00 Uhr

Sonntag, 20.03.2022, Massenstart Damen, 12.50 Uhr

Sonntag, 20.03.2022, Massenstart Herren, 15.00 Uhr

Weitere Meldungen