Hauser über 15 km auf Rang 17

hauser2
Foto: GEPA Lisa Hauser belgete im Einzelrennen über 15 km Rang 17.

Mit dem 15 km Einzelrennen der Damen stand heute bei den Olympischen Winterspielen in Peking die erste Biathlon-Einzelentscheidung auf dem Programm. Dabei belegte Lisa Hauser als beste Österreicherin Rang 17. Die Tirolerin startete mit einer fehlerfreien Liegendserie optimal in das Rennen, musste jedoch bei den weiteren drei Schießeinlagen jeweils einen Fehlschuss in Kauf nehmen. Drei Strafminuten waren am Ende zu viel, um entscheidend in den Medaillenkampf eingreifen zu können. Die 28-Jährige überquerte schlussendlich mit einer gute Laufleistung und einem Rückstand von 2:23,3 Minuten die Ziellinie.

„Die Top-Ten wären natürlich cool gewesen, aber mit schlussendlich drei Schießfehlern hat man bei einem Einzelrennen nicht viel mitzureden. Prinzipiell bin ich aber mit diesem Rennen nicht unzufrieden und es stimmt mich eigentlich sehr zuversichtlich. Ich konnte leider die recht guten Windverhältnisse am Schießstand nicht so ganz ausnutzen und meine Stärke nicht wirklich zeigen. Von dem her ist das natürlich ein wenig schade, aber ich glaube, gerade was das Laufen betrifft, war das heute ein ganz gutes Rennen von mir.“

Lisa Hauser

Gold ging heute an Denise Herrmann. Die Deutsche leistete sich insgesamt nur einen Schießfehler und krönte sich damit erstmals in ihrer Karriere zur Olympiasiegerin. 9,4 Sekunden dahinter jubelte die Französin Anais Chevalier Bouchet mit ebenfalls einem Fehlschuss über die Slibermedaille. Bronze ging mit Marte Olsbu Roeiseland an die bisherige Saison-Dominatorin. Die Norwegerin überquerte mit zwei Strafminuten und einem Rückstand von 15,3 Sekunden als Dritte die Ziellinie.

Zweitbeste Österreicherin war heute Katharina Innerhofer. Die Salzburgerin belegte mit vier Strafminuten und einem Rückstand von 3:57,3 Minuten Rang 26. Julia Schwaiger (4:29,5 min./ 3 Fehlschüsse) und Anna Juppe (8:37,0 min./ 8 Fehlschüsse) landeten auf den Plätzen 31 und 75.

„Läuferisch war das heute sicher eines der härtesten Rennen, die ich jemals gelaufen bin. Die Bedingungen waren beinhart. Mit vier Fehlern am Schießstand muss ich zufrieden sein, weil es bisher in dieser Saison noch nie so gut gelaufen ist. Von dem her war es heute ein passables Rennen von mir“, so Katharina Innerhofer.

Weitere Meldungen