Heimweltcup für ÖSV-Team "ganz speziell"

20220310_rohrweck
Foto: GEPA So emotional jubelte Johannes Rohrweck im Vorjahr über seinen ersten Weltcupsieg auf der Reiteralm.

Für die rot-weiß-roten Skicrosser steht am kommenden Wochenende auf der Reiteralm der einzige Heimweltcup in dieser Saison auf dem Programm, dementsprechend motiviert sind die Schützlinge von ÖSV-Headcoach Lukas Inselsbacher in das Ennstal gereist.

Die Vorfreude ist auch deshalb so groß, da die Reiteralm in den vergangenen Jahren zur Skicross-"Homebase" geworden ist. So macht das österreichische Team im Winter zwischen den Rennen immer wieder auf der Reiteralm Station und nützt den Crosspark auch im Sommer und Herbst zu wichtigen und intensiven Starttrainings.              

"Wir fahren auf der Reiteralm das einzige Weltcuprennen in dieser Saison in Österreich, allein schon deshalb sind die kommenden Tage für unser gesamtes Team ganz speziell", unterstreicht Johannes Rohrweck die Bedeutung des "Heimspiels" in der Steiermark. Der Oberösterreicher hat im Vorjahr auf der Reiteralm seinen ersten Weltcupsieg gefeiert, an den er sich heute noch gerne zurückerinnert: "Es war ein unbeschreiblich cooles Gefühl, im großen Finale als Erster über die Ziellinie zu fahren. Heuer dürfen auch endlich wieder Zuschauer dabei sein, das wird uns mit Sicherheit zusätzlich anspornen", ergänzt Rohrweck.

Auf die Unterstützung der Fans zählt auch die steirische Lokalmatadorin Katrin Ofner: "Ich freue mich über jeden einzelnen Zuseher, der zum Rennen kommt. Die Strecke ist auch für Skifahrer vom Pistenrand aus gut einsehbar – also einfach einen kurzen Zwischenstopp machen und zuschauen", so Ofners Empfehlung. "Die Strecke zählt sicher zu den schnelleren im Weltcup. Um richtig gut Speed aufbauen zu können, ist es wichtig, optimal aus dem Startgate zu kommen. Darauf werde ich gleich im Training mein Augenmerk legen", betont Ofner.

20220310_ofner
Foto: GEPAKatrin Ofner (grünes Trikot) und Christina Födermayr (blaues Trikot) hoffen beim Heimweltcup auf die Unterstützung der Fans.

Der Kärntner Moritz Opetnik und die Vorarlbergerin Sonja Gigler gehören erstmals dem ÖSV-Weltcupaufgebot an und werden in der Qualifikation am Freitag versuchen, sich Tickets für die Finalentscheidungen am Sonntag zu sichern.

ÖSV-Aufgebot für den Skicross-Weltcup auf der Reiteralm (AUT):

Damen (4): Christina Födermayr, Andrea Limbacher (beide OÖ), Sonja Gigler (V), Katrin Ofner (ST).

Herren (8): Johannes Aujesky, Tristan Takats (beide NÖ), Frederic Berthold (V), Adam Kappacher (S), Moritz Opetnik (K), Johannes Rohrweck (OÖ), Oliver Vierthaler (S), Robert Winkler (ST).

Programm:

Freitag, 11. März 2022:
11.30 Uhr: Qualifikation Herren und Damen

Sonntag, 13. März 2022:
10.30 Uhr: Finale der Top-32-Herren und der Top-16-Damen

TV-Hinweis:
ORF 1 überträgt den Skicross-Weltcup auf der Reiteralm (AUT) am Sonntag, 13.03.2022, ab 10.20 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen