Höhenmeter sammeln am Dachstein!

dachstein
Foto: ÖSV | Gruber Jakob Herrmann, Andreas Mayer, Armin Höfl und Paul Verbnjak (v.l.) absolvierten zuletzt einen Trainingskurs in Ramsau.

Jakob Herrmann, Armin Höfl, Paul Verbnjak und Andreas Mayer haben die perfekten Trainingsbedingungen in der Ramsau sichtlich genossen. Die Trainingswoche am Fuße des Dachsteins wurde von den Athleten der Nationalmannschaft und des A-Kaders ausgezeichnet genutzt.

Das Umfeld für die Trainingswoche vom 5. bis 12. September ließ für die vier Athleten keine Wünsche offen: alle relevanten Sportarten wie Berglauf/Trailrunning, Skirollern, Radfahren und Mountainbiken konnten vom Hotel aus durchgeführt werden, die Unterbringung und Versorgung im Hotel Annelies war schlichtweg einwandfrei.

Während in den Sommermonaten vermehrt auf Fettstoffwechsel- und Ausdauertraining gesetzt wurde haben die vier Athleten bereits die ersten Intervalltrainings umgesetzt. Dabei war vor allem das Gruppentraining von Vorteil, da sie sich gegenseitig sowohl motivieren aber auch kontrollieren konnten. Das gemeinsame Training von Nationalmannschaft und A-Kader war auch insofern wertvoll als die beiden U20-Athleten Verbnjak und Mayer von den arrivierten Weltcupathleten im regen Informationsaustausch profitiert haben.

1/6
Trainingskurs der ÖSV-Skibergsteiger in Ramsau (Fotos: ÖSV)

Alle vier Athleten dürfen sich berechtigter Weise eine Steigerung der Weltcup-Leistungen nach der letzten verkürzten Saison erwarten. Das Trainingsumfeld ist weiter professionalisiert, der seit den letzten Jahren eingeleitete Aufwärtstrend kann offenbar fortgesetzt werden.

Jakob Herrmann: „Weniger ist mehr. Diesen Trainingsgrundsatz habe ich noch konsequenter umsetzen können. Durch die erhöhte Qualität im Training erhoffe ich mir, mit einem Podiumsplatz im Weltcup aufzeigen zu können. Mein Saisonhighlight ist die Long Distance World Championship, dieser Renntyp kommt mir definitiv entgegen.“

Armin Höfl: „Aufgrund der Leistungen der letzten Saison werde ich meinen Focus weiter auf alle drei Disziplinen setzten, da ich weiß, dass ich in allen drei Disziplinen eine Top-Leistung abrufen kann. Als Allrounder ist mein Ziel der Gesamtweltcup, ich möchte mit der Weltelite weiter annähern.“

Paul Verbnjak: „Nachdem ich letzte Saison den zweiten Platz im Gesamtweltcup der Junioren geholt habe ist mein die für die aktuelle Saison, diesen zu gewinnen. Mein Focus bleibt auf Vertical und Individual, bin aber überzeugt auch im Sprint zu überraschen.“

Andreas Mayer: „Mit meinem neuen Trainer setzen wir auf einen mittel- und langfristige Leistungsentwicklung. Aus diesem Grund wäre ich schon sehr zufrieden, wenn ich regelmäßige Podiumsplätze im Weltcup erreichen würde.“

Betreuerteam um Physiotherapeutin erweitert!

Erstmals als Betreuerin bei einem Trainingslager mit dabei war die neue Team-Physiotherapeutin Brigitte Lindbichler aus Oberösterreich. Sie hat sich bestens in das Team integrieren können und die Athleten freuen sich auf die gemeinsame Weltcupsaison, die hoffentlich im Dezember volle Fahrt aufnehmen wird.

Bis dahin sind aber noch zahlreiche Trainingslager geplant. Als nächstes steht ein weiterer Testblock Anfang Oktober am Programm bevor Ende Oktober das erste Schnee-Trainingslager durchgeführt wird.

Weitere Meldungen