Hölzl beendet Grand-Prix-Serie als Sechste

Chiara Hölzl
GEPA pictures / Thomas Bachun Chiara Hölzl zeigte eine vielversprechende Sommerleistung und beendete die Grand-Prix-Serie unter den Besten.

Das Finale der FIS Grands Prix der Skisprungdamen ist am Sonntag im tschechischen Frenstat mit einem Sieg der Slowenin Nika Kriznar zu Ende gegangen. In der Gesamtwertung wird Chiara Hölzl Sechste.

Österreich war beim Finale aufgrund einer Erkrankung von Chiara Hölzl (Sommergrippe) und einer Verletzung von Lisa Eder (verstauchtes Sprunggelenk) nur mit zwei Athletinnen vertreten. Jaqueline Seifriedsberger landete im zweiten Durchgang bei nur 78 Metern und wurde auf den 20. Platz durchgereicht. Claudia Purker beendete den Wettkampf auf dem 26. Platz.

In der Gesamtwertung der FIS Grands Prix wurde Chiara Hölzl als beste Österreicherin Sechste. Jaqueline Seifriedsberger beendete die Sommerserie auf Platz 11, Lisa Eder auf Platz 27 und Claudia Purker auf Platz 38. Eva Pinkelnig und Daniela Iraschko-Stolz haben an keinem Wettkampf teilgenommen.

Ergebnis

"Insgesamt ziehe ich eine positive Sommerbilanz: Chiara wäre heute um einen Podestplatz in der Gesamtwertung mitgesprungen. Die Jungen konnten ihr Potenzial zeigen." (Harald Rodlauer)

Damen-Cheftrainer Harald Rodlauer: "Der Bewerb heute ist nicht nach meinen Erwartungen verlaufen. Nach der Erkrankung von Chiara und der Verletzung von Lisa sind wir nur mit einem Rumpfteam am Start gewesen. Insgesamt ziehe ich aber eine positive Sommerbilanz: Chiara wäre heute um einen Podestplatz in der Gesamtwertung mitgesprungen. Die Jungen konnten ihr Potenzial zeigen. Lisa Eder landete bei zwei Antreten zwei Mal in den Punkterängen. Marita Kramer konnte im Continental Cup gute Ergebnisse liefern. Jetzt heißt es regenerieren und ab September mit geladenen Batterien in die letzte Trainingsphase vor dem Winter starten."

Weitere Meldungen