Hörl und Fettner ex aequo Fünfte

lowres_3058_GEPA-20220105-101-109-0005
GEPA

Beim ersten Bewerb in Bischofshofen präsentierte sich das ÖSV-Team mit acht Athleten in den Top-23 bärenstark. Jan Hörl und Manuel Fettner wurden ex aequo Fünfte. Der Sieg ging zum dritten Mal in Folge an den Japaner Ryoyu Kobayashi, der sich vor den beiden Norwegern Marius Lindvik und Halvor Egner Granerud durchsetzen konnte.

Nach der windbedingten Absage des Bergiselspringens fand der dritte Wettkampf der 70. Vierschanzentournee am heutigen Tag in Bischofshofen statt. Bei winterlichen, aber fairen Bedingungen konnten sich gleich elf ÖSV-Adler für den Hauptbewerb qualifizieren. Dort zeigten die Österreicher erneut starke Leistungen und mit Jan Hörl auf Rang fünf sowie Manuel Fettner auf Rang sechs positionierten sich zwei ÖSV-Athleten in aussichtsreicher Position auf einen Podestplatz. In der Entscheidung zeigten dann sowohl Hörl, als auch Fettner erneut starke Sprünge (jeweils 132,5 Meter) und belegten damit im Endklassement ex aequo den fünften Platz.

„Einen geteilten Platz gibt es nicht oft und das ist etwas Besonderes. Mein erster Sprung war richtig stark, der zweite dann leider nicht mehr so, da bin ich zu ungeduldig geworden. Zum Glück ist es sich aber noch ausgegangen und ich bin mit dem fünften Rang voll zufrieden.“

Jan Hörl

lowres_3203_GEPA-20220105-101-109-0010
GEPA

„Heute war wirklich alles dabei und es ist wirklich cool, dass es so ausgegangen ist. Mit Jan die Position zu teilen, macht es noch besonderer. So schnell geht es im Skispringen und so viel kann passieren. Ich bin mit dem heutigen Ergebnis wirklich happy.“

Manuel Fettner

Sehr erfreulich verlief auch das Comeback von Michael Hayböck, der sich in der Qualifikation als 49. gerade noch für den Hauptbewerb qualifizieren konnte. Dort zeigte der Oberösterreicher bereits im ersten Durchgang einen starken Sprung auf 130,5 Meter, welcher Platz zehn bedeutete. In der Entscheidung landete der 30-Jährige bei 131,5 Meter und verbesserte sich dadurch noch um eine Position. Mit Rang neun feierte Hayböck ein überraschend starkes Comeback im Weltcup.

Clemens Aigner zeigte ebenfalls einen starken Wettkampf und belegte den elften Rang. Daniel Huber holte Rang 13, Philipp Aschenwald wurde 17, Ulrich Wohlgenannt landete auf Platz 22 und Stefan Kraft musste sich mit Rang 23 zufriedengeben. Insgesamt konnten somit acht Österreicher Weltcuppunkte holen.

„Heute war defintiv eine positive Tendenz da. Es ist mannschaftlich ein sehr gutes Ergebnis und wir wollen diesen Schwung mitnehmen. Die Jungs haben es heute mehr laufen gelassen und das war ein weiterer guter Schritt. Morgen wollen wir wieder voll angreifen.“

Andreas Widhölzl, Cheftrainer

Ergebnis

Am morgigen Dreikönigstag findet der zweite Wettkampf in Bischofshofen statt. Die Qualifikation startet um 14:30 Uhr und der Hauptbewerb geht ab 17:30 Uhr über die Bühne. Beide Entscheidungen werden live in ORF1 übertragen.

Weitere Meldungen