Kein ÖSV-Erfolg beim Neujahrsspringen

01012019 Garmisch Stefan Kraft
Foto: EXPA Stefan Kraft muss seinen Traum vom zweiten Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee vorerst abhaken.

Stefan Kraft verpasst den Finaleinzug. Daniel Huber als bester Österreicher auf Platz 15. Der Sieg geht erneut an den Japaner Ryoyu Kabyashi.

Österreichs Skispringer haben bei der zweiten Station der 67. Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen einen Fehlstart ins neue Jahr hingelegt. Nur Daniel Huber (15.) und Manuel Fettner (27.) kamen in den zweiten Durchgang. Neben Philipp Aschenwald, Michael Hayböck und Markus Schiffner verpasste auch der Dritte vom Tournee-Auftakt in Oberstdorf, Stefan Kraft, mit einem verpatzten Sprung das Finale. Daniel Huber konnte mit 136 Metern zumindest die Höchstweite im zweiten Durchgang abliefern und einmal mehr sein großes Talent aufblitzen lassen.      

Der Sieg ging wie in Oberstdorf an den Japaner Ryoyu Kobayashi vor dem Deutschen Markus Eisenbichler. In der Tournee-Gesamtwertung trennen die beiden nur 2,3 Punkte. Dritter wurde der polnische Qualifikationssieger Dawid Kubacki.

01012019 Garmisch Daniel Huber 
Foto: GEPADaniel Huber gelang im zweiten Durchgang mit 136 Metern die Höchstweite.

Ergebnis Neujahrsspringen I 01.01.

Cheftrainer Andreas Felder: "Wir haben uns hier auf der Olympiaschanze insgesamt schwer getan. Nur Daniel Huber hat mit seinem zweiten Sprung heute gezeigt, was für ein Potenzial er hat. Mit Stefan Kraft ist leider das Rennpferd in ihm durchgegangen. Vom Sprungansatz her war das genau das Gegenteil von dem, was wir besprochen haben. Wir werden jetzt analysieren, regenerieren und am Bergisel neu angreifen."

Stefan Kraft: "Ich habe mich bei allen Sprüngen hier unwohl gefühlt und habe im Bewerb zu viel Risiko genommen. Das ist ein schmaler Grat, ob es funktioniert oder nicht. Es ist bitter, dass die Tournee für mich damit gelaufen ist, aber ich werde mich dadurch nicht aus dem Konzept bringen lassen. Bei den Heimbewerben möchte ich wieder bessere Sprünge und Ergebnisse liefern."

Daniel Huber: "Mein erster Sprung heute war in Ordnung, mehr nicht. Es war mir etwas zu wenig Anlauf. Im zweiten konnte ich meine Stärken dann wieder voll ausspielen, das hat richtig Spaß gemacht. Trotzdem war das heute ein Tag mit gemischten Gefühlen, denn ich möchte ganz vorne mitspringen. Mit dem Grundniveau meiner Sprünge bin ich aber nicht unzufrieden.

Nationale Gruppe für Innsbruck und Bischofshofen
Der Cheftrainer der zweiten Trainingsgruppe, Andreas Widhölzl, hat den Kader der Nationalen Gruppe für die Heimbewerbe der Vierschanzentournee bekanntgegeben. Folgende Springer werden an den Start gehen: Clemens Aigner, Andreas Kofler, David Haagen, Jan Hört, Clemens Leitner und Thomas Hofer.

Weitere Meldungen