Kein Spitzenplatz beim RTL in Killington

Brem-2
Foto: GEPA Eva-Maria Brem wurde beste Österreicherin

Der zweite Saisonriesentorlauf der Damen in Killington (USA) endete ohne Spitzenplatzierung für das rot-weiß-rote Team. Beim italienischen Doppelsieg (Bassino vor Brignone) landete Brem als beste Österreicherin auf dem 16. Platz. 

Aufgrund teils heftigen Windes im oberen Streckenabschnitt wurde vom Reservestart gestartet und die Laufzeit lag unter einer Minute. Bei diesem „Sprint-Riesentorlauf“ konnte sich keine Österreicherin in den Top-10 platzieren.

Am Start standen acht ÖSV-Athletinnen, wovon sich drei (Huber, Truppe & Brem) für den zweiten Durchgang qualifizieren konnten. Eva-Maria Brem lag nach Lauf eins mit +0,82 Sek. Rückstand auf dem zehnten Platz. Katharina Truppe und Katharina Huber kamen mit über eine Sekunde Verspätung ins Ziel und landeten auf dem 14. und 21. Zwischenrang.

Huber gelang es im zweiten Durchgang einen Platz gut zu machen und somit ihr bestes Riesentorlauf-Ergebnis einzufahren. Sie beendete das Rennen als insgesamt 20. und ist mit ihren Läufen zufrieden:

„Wenn mir dies vorher jemand gesagt hätte, hätte ich es genommen, aber ganz geglaubt hätte ich es nicht, mega cool, dass es heute aufgegangen ist. Ich habe gewusst, wenn ich mich für den zweiten Durchgang qualifizieren möchte, brauche ich eine engagierte Fahrt, die habe ich gezeigt und das ist mir zum Glück aufgegangen.“ Katharina Huber

Huber-2
Foto: GEPAHuber mit dem besten RTL-Ergebnis

Truppe gelang nach einem soliden Lauf kein Sprung nach vorne und platzierte sich als 18.

„Ich bin heute zufrieden, habe mich hier noch nie für den zweiten Durchgang qualifiziert, jetzt sind es wieder Punkte geworden, von dem her bin ich happy. Bin froh diese Konstanz zu haben und jetzt heißt es weiter Gas zu geben.“ Katharina Truppe

Truppe-2
Foto: GEPAKatharina Truppe

Eva-Maria Brem verlor im zweiten Durchgang ebenso Plätze und klassierte sich im Endklassement als 16.

„Mich hat heute geärgert, man hat heute, glaube ich, schon gesehen, dass ich gut Ski fahre, dass ich das technisch ganz gut drauf habe, aber ich setzte es noch nicht wirklich um. Auch wenn die Ergebnisse der ersten zwei Rennen nicht dies waren, was ich mir gewünscht hätte, glaube ich, ist alles da was es braucht – ich hoffe ich kann es in Courchevel auf den Punkt bringen." Eva-Maria Brem

Am Start stand auch Anna Veith. Sie feierte in Killington ihr Comeback nach einem erneuten Kreuzbandriss im Jänner. Als 35. nach dem ersten Durchgang verpasste sie die Qualifikation für den zweiten nur knapp.

Endergebnis

Weitere Meldungen