Kooperation zwischen ÖSV und K.S.C. verlängert

kitz_1
Foto: KSC/alpinguin Freuten sich über die Vertragsverlängerung: (v.l.) Martin Lintner (Hauptkassier K.S.C.), Michael Huber (Präsident K.S.C.), Hermann Kralinger (Vizepräsident K.S.C.), Christian Scherer (ÖSV-Generalsekretär), Roswitha Stadlober (ÖSV-Präsidentin) und Patrick Ortlieb (ÖSV-Finanzreferent)

Im Vorfeld der 82. Hahnenkammrennen in Kitzbühel wurde der Kooperationsvertrag zwischen dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) und dem Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.) über die Saison 2024/25 hinaus frühzeitig um fünf Jahre (bis einschließlich der Saison 2029/30) verlängert.

Diese Vereinbarung regelt die Rechte des K.S.C. als Organisator der prestigeträchtigen Hahnenkamm-Rennen. Kerninhalt ist eine Grundsatzerklärung, welche den ÖSV beauftragt, die weltweiten TV-Rechte der Kitzbüheler Rennen zu verhandeln und zu vermarkten. Weiters beinhaltet der Kooperationsvertrag Details zu Entschädigungszahlungen und Versicherungen, weitergehende Rechte werden wie bisher nur in gegenseitiger Abstimmung ausgeübt.

STIMMEN:

Roswitha Stadlober (ÖSV-Präsidentin): „Wir freuen uns, dass wir die bewährte Zusammenarbeit mit dem K.S.C. über die aktuelle Vertragslaufzeit hinaus fortsetzen können. Die Hahnenkammrennen haben sich aufgrund der jahrzehntelangen professionellen Organisation seitens des Kitzbüheler Ski Clubs zu einem absoluten Highlight im alpinen Skirennsport entwickelt. Diese frühe neue Vereinbarung unterstreicht nicht nur die harmonische Zusammenarbeit, sondern auch die gemeinsame Vision, eine erfolgreiche Zukunft dieser Traditionsveranstaltung sicherzustellen.“

Dr. Michael Huber (Präsident K.S.C.): „Die ersten Grundlagen für diese Kooperation wurden bereits vor 25 Jahren dank des Weitblicks der Verantwortlichen von ÖSV und K.S.C. gelegt. Die Kooperation wurde seither immer wieder an aktuelle Erfordernisse angepasst und zur beiderseitigen Zufriedenheit weiterentwickelt. Die Art der Zusammenarbeit hat sich als Erfolgsmodell im internationalen alpinen Skirennsport herausgestellt.“

Weitere Meldungen