Kraft beim Tournee-Auftakt am Podest

30122018 Oberstdorf Stefan Kraft 1
Foto: GEPA Am Ende konnte Stefan Kraft erstmals in dieser Saison vom Stockerl jubeln.

Gelungener Auftakt zur Vierschanzentournee. Stefan Kraft wird Dritter. Daniel Huber landet in den Top Ten. Der Japaner Ryoyu Kobayashi gewinnt das Springen auf der Schattenbergschanze knapp vor Lokalmatador Markus Eisenbichler. 

Stefan Kraft hat zum Auftakt der 67. Ausgabe der Vierschanzentournee für den zweiten österreichischen Podestplatz in dieser Saison gesorgt. Der Salzburger sprang am Sonntag in Oberstdorf von Rang acht nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei. Der Sieg ging an den Japaner Ryoyu Kobayashi. Zweiter wurde der Deutsche Markus Eisenbichler. Die Qualifikation am Vortag hatte Kraft sogar für sich entschieden.

Neben Kraft schaffte auch Daniel Huber (10.) den Sprung in die Top-Ten. Michael Hayböck (27.) und Markus Schiffner (30.) machten ebenfalls Weltcup-Punkte. Die Gesamtwertung der Vierschanzentournee ist nach dem ersten Bewerb eine enge Angelegenheit. Den japanischen Tagessieger Kobayashi und den aktuell viertplatzierten Andreas Stjernen aus Norwegen trennen nur 4,1 Punkte.

Die Vierschanzentournee wird am Dienstag (14:00 Uhr MEZ) mit dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen fortgesetzt. Vor dem Jahreswechsel ist am Montag (14:00 Uhr MEZ) auf der großen Olympiaschanze die Qualifikation angesagt.

30122018 Oberstdorf Stefan Kraft 2
Foto: GEPA

Ergebnis Oberstdorf I 30.12.

Cheftrainer Andreas Felder: "Wir sehen, dass wir Vorne mitspringen können. Wir sind mit den Besten auf Augenhöhe. Das bringt jetzt etwas Ruhe in die Mannschaft. Insofern bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Mannschaftlich gesehen müssen wir uns noch steigern. Aber mit Daniel Huber und natürlich mit Stefan Kraft haben wir zwei Springer, die absolute Top-Ergebnisse liefern können."

Stefan Kraft: "Das war ein fast perfekter Auftakt für mich. Gestern der Quali-Sieg und heute der dritte Platz beim ersten Tourneebewerb. Da ist Vieles nach Plan verlaufen. Ich bin natürlich hier, um zu gewinnen. Ich will vorne mitspringen. Jetzt freue ich mich auf Garmisch-Partenkirchen und hoffe, auf eine gute Ausgangsposition für die Heimbewerbe."

Daniel Huber: "Der erste Durchgang hat mir gezeigt, dass ich hier voll bei den Besten dabei bin. Im zweiten Durchgang habe ich dann leider nicht ganz das umgesetzt, das ich mir vorgenommen hatte. Ich bin aber an sich sehr happy mit dem Einstand und freue mich auf die nächsten Sprungtage. Ich habe ein gutes Level bei meinen Sprüngen und da versuche ich einfach konstant weiterzuarbeiten."

Weitere Meldungen