Kraft siegt in Sapporo  

Kraft Sapporo
Stefan Kraft gelang bereits sein vierter Triumph im japanischen Sapporo.

ÖSV-Skispringer Stefan Kraft hat am Samstag in Sapporo (JPN) den zweiten von ingesamt drei Einzelbewerben an diesem Wochenende gewonnen. Er siegte vor dem Weltcup-Führenden Halvor Egner Granerud aus Norwegen und vor dem japanischen Sieger des Vortages Ryoyu Kobayashi.

Mit Daniel Tschofenig als Fünftem sowie Manuel Fettner als Sechstem schafften noch zwei weitere Österreicher Topplatzierungen. Sapporo bleibt damit ein guter Boden für die ÖSV-Adler. Der Sieg von Kraft war bereits der 21. Erfolg eines Österreichers in Sapporo. Clemens Aigner als 14., Michael Hayböck als 16. und Clemens Leitner als 21. holten ebenfalls Weltcup-Punkte. Jan Hörl, der in der Qualifikation noch auf dem dritten Platz gelandet war, hatte im ersten Durchgang sehr schwere Bedingungen und verpasste als 39. den Finaldurchgang. Am morgigen Sonntag (02:00 MEZ) folgt der dritte Einzelbewerb in Sapporo, bevor es für die Skispringer wieder zum Highlight am Kulm in die Heimat geht.

Historischer Erfolg für Kraft zum Greifen nahe

Im Gesamtweltcup finden sich nun mit Kraft (4.), Fettner (6.), Hayböck (8.), Tschofenig (9.) und Hörl (10.) gleich fünf Österreicher in den Top Ten. In der Nationenwertung liegt Österreich (3138 Punkte) mit 468 Punkten Vorsprung auf Polen in Front. In der ewigen Tabelle an Weltcup-Podestplätzen fehlt Stefan Kraft nun nur noch ein weiteres Stockerl um mit Gregor Schlierenzauer (88 Podestplätze) gleichzuziehen. Lediglich dem Finnen Janne Ahonen (108) und Polen Adam Malysz (92) gelangen in ihrer Karriere noch mehr Sprünge aufs Weltcup-Podium.

"Das Quäntchen Glück braucht man immer, wenn man am Stockerl oder ganz oben stehen will. Das habe ich sicher gehabt." (Stefan Kraft)

Stefan Kraft: "Ich bin sehr, sehr glücklich. Das Quäntchen Glück braucht man immer, wenn man am Stockerl oder ganz oben stehen will. Das habe ich sicher gehabt. Aber mit den richtigen Sprüngen habe ich es Gott sei Dank ausnutzen können, ich war so richtig auf der Welle oben. Das hat sich wieder sehr, sehr cool angefühlt. Darauf kann ich morgen aufbauen."

Daniel Tschofenig: "Ich glaube, ich kann den Tag heute sehr gut abschließen. Beide Sprünge waren da in einer sehr guten Range. Es hat viel Spaß gemacht, hier zu springen. Für morgen darf ich mir demnach auch viel erwarten. Ich glaube, mit den richtigen Bedingungen kann es auch noch ein Stück weiter nach vorne gehen."

Manuel Fettner: "Ich hoffe, die Richtung für den Abschlussbewerb morgen stimmt jetzt wieder. Ich habe mir noch ein bisschen schwer getan. Der letzte Sprung war sicher bis jetzt der beste hier. Es sind immer wieder mal ein paar gute Sprünge dabei, aber dann gibt es auch wieder Ausreißer in die komplett falsche Richtung. Ich hoffe aber auf zwei gute Durchgänge morgen."

Kraft Sapporo
EXPAJubelschrei nach dem Finaldurchgang.

Weitere Meldungen