Kraft wieder knapp am Podest vorbei

Kraft
JFK Feichter

Beim Dreikönigsspringen in Bischofshofen musste sich Stefan Kraft bereits zum 3. Mal während der Vierschanzentournee mit dem vierten Platz begnügen. Den Tagessieg holte sich der Pole David Kubacki, der auch Gesamtsieger wurde. Zweiter wurde Karl Geiger aus Deutschland und Rang drei ging an den Norweger Marius Lindvik. 

"Die ersten 3 waren heute besser. Es ist bitter gleich 3mal Vierter zu werden. Es liegt alles so eng beisammen und derzeit fehlt einfach das nötige Glück" Stefan Kraft

Vor 15.000 Zuschauern und bei perfekten äußeren Bedingungen lieferten sich die Top 5 der Tourneewertung einen hochspannenden Schlagabtausch mit dem besseren Ende für David Kubacki aus Polen. Er holte mit dem Tagessieg auch seinen ersten Titel bei der Vierschanzentournee. Der Deutsche Karl Geiger wurde mit 9,9 Punkten Rückstand Zweiter und schob sich damit in der Tourneegesamtwertung noch auf den 3. Rang vor. Der norwegische Überraschungsmann Marius Lindvik wurde Dritter und erreichte damit Platz Zwei in der Endabrechnung der Tournee. Stefan Kraft musste sich hinter dem Japaner Ryoyu Kobayashi mit dem Fünften Rang der 68. Vierschanzentournee begnügen.

clemens leitner
GEPAClemens Leitner konnte sich über sein bestes Weltcup Resultat freuen.

Aus ÖSV Sicht gibt es neben der Enttäuschung, dass es diesmal zu keinem Podestplatz gereicht hat, auch Positives hervorzuheben. Neben der starken Mannschaftsleistung, mit gleich 11 Athleten im Hauptbewerb und 8 im zweiten Durchgang, ist auch das beste Weltcupergebnis von Clemens Leitner mit Rang 25. hervorzuheben. Philipp Aschenwald bestätigte seine gute Form und wurde Zehnter. Daniel Huber musste in Durchgang Zwei ein paar Plätze einbüßen und wurde 15. Gregor Schlierenzauer konnte einen Tag vor seinem 30. Geburtstag auf den 17. Platz springen.

"Der 2. Platz im Probedurchgang stimmt mich positiv und gibt mir Selbstvertrauen. Ich weiß, dass mehr möglich ist und ich muss es im Wettkampf umsetzen." Michael Hayböck

Michael Hayböck konnte in die Top 20 springen und wurde 19. Stefan Huber landete auf Platz 24 und Clemens Aigner wurde 26. ÖSV-Cheftrainer Andreas Feller zeigte sich mit der Mannschaftsleistung zufrieden, weiß aber, dass mehr in seinem Team steckt.

"Die Mannschaft hat sehr gut gekämpft. Ich hätte mir dennoch mehr Platzierungen ganz vorne gewünscht. Wir werden weiter kämpfen." Andreas Felder

Ergebnis Bischofshofen

Endstand Vierschanzentournee

Weitere Meldungen