Lamparter erneut stark: 2. Platz in Val di Fiemme   

PA-OESV-DERGANC-220109-IMG_0693
ÖSV/Derganc

Johannes Lamparter präsentiert sich auch in seinem zweiten Rennen in Val di Fiemme (ITA) erneut stark. Der Rumer musste sich als Zweiter nur dem Deutschen Vinzenz Geiger geschlagen geben. Auf Platz drei sprintet in Abwesenheit von Jarl Magnus Riiber Geigers Teamkollege Johannes Rydzek.   

Johannes Lamparter platzierte sich im Sprungdurchgang auf dem zwischenzeitlichen dritten Platz. Lamparter war nicht ganz zufrieden mit seinem Sprung, trotzdem betrug der Rückstand auf den Führenden nach dem Springen, Kristjan Ilves, nur 15 Sekunden. Auf Platz fünf und ebenso mit 15 Sekunden Rückstand ging Franz-Josef Rehrl ins Rennen. Von Platz 13 bis 15 folgte mit Lukas Greiderer, Stefan Rettenegger und Mario Seidl ein Österreicher-Paket, dessen Rückstand von 48 bis 52 Sekunden reichte.

0d5009bdc8a53633
ÖSV/Derganc

Lamparter arbeitete sich mit einer Gruppe, in der sich zu Beginn auch noch Franz-Josef Rehrl befand, schnell an die Spitze. Im Rennverlauf schlossen die Verfolger auf Lamparter und Co. auf, in Folge bildete sich eine große Spitzengruppe. Lamparter hielt als Spitzenreiter jedoch konstant das Tempo hoch, ehe Geiger in der letzten Runde den Turbo zündete und auf und davon zum Sieg sprintete. Lamparter konnte mit einem starken Finish die Attacke des von hinten kommenden Johannes Rydzek erfolgreich abwehren, Platz zwei für ihn im Endresultat! Zweitbester Österreicher wurde Lukas Greiderer als 14. 
Pech hatte Stefan Rettenegger, der sich einen Stock abgebrochen hatte und so wertvolle Zeit verlor. Für ihn resultierte der 16. Platz in der Endabrechnung. Knapp dahinter finishte Franz-Josef Rehrl als 17., der das hohe Tempo der Führungsgruppe nicht mitgehen konnte.

Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Athleten:
19. Mario Seidl
21. Lukas Klapfer
27. Philipp Orter
DNS: Martin Fritz, Thomas Rettenegger

52bd13bf4447b038
ÖSV/Derganc

STIMMEN

Johannes Lamparter: (2.) „Der heutige Bewerb war wieder richtig hart, auf der Schanze war es heute nicht ganz so gut wie gestern. Mein Sprung war für die kleine Schanze und mit Rückenwind zu aggressiv, da hab ich ein paar Meter liegen lassen. Ich habe dann versucht, das Rennen von vorne weg zu gestalten und es den anderen so schwer wie möglich zu machen. Vinzenz war heute in der letzten Runde einfach zu stark und unglaublich schnell unterwegs. Es ist mir jedoch gut gelungen, den Vorsprung nach hinten zu verteidigen. Mit dem zweiten Platz bin ich natürlich mega happy.“

Lukas Greiderer: (14.) „Mit meiner Laufperformance bin ich heute ziemlich zufrieden, es fühlt sich gut an und ich kann mich wieder richtig quälen. Jetzt heißt es gut weiterarbeiten und dran bleiben. Ich blicke schon zur nächsten Station in Klingenthal, wo es wieder auf eine Großschanze geht.“

Cheftrainer Christoph Eugen: „Das Resümee fällt sehr positiv aus und das gesamte Team ist zufrieden mit dem Wochenende hier. Wir waren jeden Tag am Stockerl, das macht einen Trainer natürlich schon glücklich. Die Form unserer Jungs passt, vor allem gestern Samstag haben wir eine starke Teamleistung gezeigt. Jetzt heißt es aber gut erholen und wieder auf die kommenden Wettkämpfe vorbereiten.“

Kommendes Wochenende finden von 14. - 16.1.2022 die nächsten beiden Einzelwettkämpfe von der Großschanze in Klingenthal (GER) statt.

Weitere Meldungen