Liensberger ist Doppelweltmeisterin

lowres_6473_GEPA-20210220-101-133-0659
Foto: GEPA Doppelweltmeisterin Katharina Liensberger

Katharina Liensberger holte beim WM-Slalom in Cortina d'Ampezzo (ITA) Slalom-Gold! Sie gewann das Rennen mit einer Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierte Petra Vlhova aus der Slowakei und der Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin (USA). 

Katharina Liensberger konnte im Weltcup noch keinen Slalom gewinnen. Nach Lauf eins im abschließenden WM-Bewerb führte die Vorarlbergerin mit einem Vorsprung von 0.30 Sekunden auf Petra Vlhova (SVK). Die Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin (USA) lag bereits mit einem Rückstand von über einer Sekunden auf dem vierten Zwischenrang. Die Amerikanerin legte im zweiten Lauf vor und schaffte den Sprung auf das Podest. Vlhova kam mit einem Vorsprung von 0.98 Sekunden in das Ziel und zeigte ihren Siegeswillen. Liensberger stand das erste Mal als Führende nach dem ersten Durchgang im Starthaus und fuhr in einer eigenen Liga! Sie baute ihren Vorsprung von Zwischenzeit zu Zwischenzeit aus und gewann den WM-Slalom und damit den Weltmeister-Titel mit einer Sekunden Vorsprung auf die Zweite.

"Etwas Schöneres kann mir nicht passieren. Ich habe so viel getan für dieses Rennen, es war mir so wichtig und ich habe alles probiert. Habe darauf hingearbeitet und dass ich das heute so zeigen kann, ist ein Wahnsinn - ich kann es nicht in Worte fassen. Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich das heute so zeigen durfte und für alle jene, dich mich auf meinem Weg unterstützen und begleiten. Ich wollte mein Können auf der Piste zeigen und das ist mir heute gelungen! Danke an alle, die hinter mir stehen und den Weg mit mir gehen!" Katharina Liensberger

lowres_1105_GEPA-20210220-101-133-0646
Foto: GEPADoppelweltmeisterin Katharina Liensberger

Nach ihrem Triumph im Parallel-Riesentorlauf und der Bronze-Medaille im Riesentorlauf konnte sich die Vorarlbergerin im letzten WM-Rennen nochmals zur Weltmeisterin küren. Sie krönte damit ihre bisher beste Weltcupsaison mit drei Medaillen.

Zweitbeste Österreicherin wurde die Tirolerin Chiara Mair. Nach Lauf eins lag sie auf dem 10. Rang - konnte sich im zweiten Durchgang um einige Plätze verbessern und erreichte den sechsten Platz. Franziska Gritsch verbesserte sich um drei Plätze und erreichte, mit einem Rückstand von 3,55 Sekunden den 11. Platz. Katharina Huber konnte den ersten Durchgang nicht ins Ziel bringen und schied aus.

Endergebnis

Weitere Meldungen