Lüftner führt ein Österreicher-Paket an

20200125_lueftner
Foto: ÖSV Julian Lüftner gewann das kleine Finale beim ersten SBX-Weltcup in Big White und wurde als bester Österreicher Fünfter.

Mit den Rängen fünf, sechs und sieben durch Julian Lüftner, Alessandro Hämmerle und Lukas Pachner haben die ÖSV-Snowboardcrosser für ein gutes mannschaftliches Resultat beim ersten Weltcuprennen an diesem Wochenende im kanadischen Big White gesorgt. 

Der amtierende SBX-Weltcupsieger Hämmerle war im Semifinale schon auf Finalkurs gelegen, wurde aber nach komfortabler Führung noch vom späteren Sieger Omar Visintin (ITA) und im Fotofinish auch noch vom Schweizer Kalle Koblet abgefangen. Im kleinen Finale gab das Zielfoto dann zugunsten von Lüftner den Ausschlag, der damit als Fünfter bester Österreicher wurde.

Jakob Dusek (13.) und David Pickl (15.) ließen ebenfalls ihr Können aufblitzen, die beiden ÖSV-Youngsters wurden jedoch von Stürzen im Viertelfinale gestoppt. Für Sebastian Jud (22.) war im Achtelfinale Endstation. Omar Visintin feierte vor dem kanadischen Lokalmatador Eliot Grondin und dem US-Amerikaner Alex Deibold seinen fünften Weltcup-Einzelsieg. Mit dem sechsten Tagesrang übernahm Alessandro Hämmerle mit 1.760 Punkten vor Visintin (1.690) die Führung im SBX-Weltcup.

Bei den Damen gab es durch Michela Moioli, die vor der Australierin Belle Brockhoff und ihrer Teamkollegin Raffaella Brutto gewann, ebenfalls einen italienischen Sieg. Katharina Neussner, die einzige Österreicherin im Damen-Feld, landete auf Rang 15. Am morgigen Sonntag wird mit Beginn um 20.30 Uhr MEZ ein zweites Weltcuprennen in Big White ausgetragen (ORF SPORT+ überträgt ab 20.15 Uhr LIVE).

Anna Gasser bei X-Games Slopestyle-Sechste

Anna Gasser wurde am Samstag im Slopestyle-Bewerb der X-Games in Aspen (USA) Sechste. Die Kärntnerin war nach ihrem schweren Sturz im Big Air am Donnerstagabend nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte und konnte deshalb auch nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Der Sieg ging an die zweifache Slopestyle-Olympiasiegerin Jamie Anderson (USA) vor der Kanadierin Laurie Blouin und der Japanerin Kokomo Murase.

Weitere Meldungen