Lüftner rast als Dritter auf das Podium

20220108_lueftner_1
Foto: LOC Krasnojarsk Julian Lüftner (rotes Trikot) lieferte eine starke Vorstellung ab und holte seinen zweiten Podestplatz bei einem Weltcup-Einzelrennen.

Julian Lüftner ist als Dritter beim ersten von zwei Snowboardcross-Weltcuprennen an diesem Wochenende in Krasnojarsk (RUS) einen Podestplatz für das ÖSV-Team herausgefahren! 

Der Wahl-Vorarlberger zog mit Laufsiegen in den ersten beiden Runden sowie mit Rang zwei im Halbfinale in das große Finale ein, in dem er sich mit seinen Konkurrenten erbitterte Positionskämpfe lieferte. Am Ende durfte sich Lüftner, der am kommenden Dienstag seinen 29. Geburtstag feiert, hinter dem Deutschen Martin Nörl und dem Franzosen Merlin Surget über seinen zweiten Weltcup-Stockerlplatz in einem Einzelrennen nach dem Sieg am Feldberg (GER) im Februar 2018 freuen. Rang vier ging an den Deutschen Paul Berg.     

Jakob Dusek, der im Dezember in Cervinia (ITA) seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, landete als Dritter seines Viertelfinal-Heats im Endklassement als zweitbester Österreicher an der elften Stelle. Luca Hämmerle belegte im selben Lauf den vierten Rang und wurde bei seinem Comeback nach einer Ende November in Secret Garden (CHN) erlittenen Rückenverletzung (Bruch dreier Querfortsätze) guter 15.

Pech hatte Alessandro Hämmerle, dem im Achtelfinale auf Position zwei liegend Daniil Donskikh unter das hintere Brettende fuhr und den Österreicher damit zu Fall brachte. Der Russe wurde für diese Aktion mit einer gelben Karte aus dem Bewerb genommen. Das war allerdings nur ein schwacher Trost für Hämmerle, der bereits beim letzten Rennen in Cervinia vom Japaner Yoshiki Takahara im Semifinale "abgeschossen" worden war, aber immerhin noch Platz fünf erobert hatte. In Krasnojarsk musste sich Hämmerle in der Endabrechnung mit Rang 19 begnügen, der jedoch reichte, um mit 257 Punkten die Weltcup-Gesamtführung vor Dusek (190) und Nörl (186) zu verteidigen. Der Steirer David Pickl holte im ersten Rennen in Sibirien als 22. ebenso Weltcuppunkte wie der Wiener Lukas Pachner als 26.

20220108_podium_krasno_1
Foto: LOC KrasnojarskDas Siegespodest bei den Herren: Merlin Surget (FRA/2.), Martin Nörl (GER/1.), Julian Lüftner (AUT/3.).

"Es geht fast nicht besser, als mit einem Podestplatz in das neue Jahr zu starten. Ich war sehr fokussiert und habe versucht, keine Gedanken an ein Podium oder gar einen Sieg zu verschwenden – und mit dieser Strategie bin ich gut gefahren. Ich habe die Starts durchwegs gut erwischt und war im großen Finale zwischenzeitlich sogar in Führung, doch dann ist mir ein kleiner Fehler passiert und es ist im Kampf um das Podest noch einmal ziemlich eng geworden. Ich freue mich, dass ich nach den Siegen von Izzi (Alessandro Hämmerle in Secret Garden und im Montafon, Anm.) und Jacky (Jakob Dusek in Cervinia) jetzt auch einen Stockerlplatz für unser starkes Team beisteuern konnte", jubelte Julian Lüftner.

Weniger glücklich war verständlicherweise Alessandro Hämmerle, nachdem ihm zum zweiten Mal in Folge ein Gegner in die Quere kam. "Es ist natürlich bitter, dass so etwas zweimal hintereinander passiert. Der Russe ist unter mein Brett gekommen, und bevor ich reagieren konnte, hat es mich auch schon ausgedreht. Die Aktion ist aber mit Cervinia nicht zu vergleichen, denn dort war es ein klares Foul, heute war es ganz einfach eine unglückliche Aktion. Für morgen habe ich mir vorgenommen, in der Startsektion noch mehr Gas zu geben, um diesen engen Situationen aus dem Weg zu gehen", sagte Alessandro Hämmerle.

20220108_haemmerle
Foto: LOC KrasnojarskAlessandro Hämmerle (rotes Trikot) und Daniil Donskikh (blaues Trikot) analysierten gleich im Ziel die unglückliche Szene in ihrem Achtelfinal-Heat.

Pia Zerkhold, die einzige Österreicherin im Damenfinale, erreichte als Dritte ihres Viertelfinal-Heats den zwölften Gesamtrang. Der Sieg ging an die Britin Charlotte Bankes vor der Französin Chloe Trespeuch, der US-Amerikanerin Lindsey Jacobellis und der Australierin Belle Brockhoff. Am Sonntag findet in Krasnojarsk ein zweites Einzelrennen statt, bei dem ab 4.30 Uhr MEZ Pre-Heats sowie ab 6.00 MEZ das 32er-Finale der Herren und das 16er-Finale der Damen gefahren werden.

Das weitere Programm:

Sonntag, 9. Jänner 2022 (2. Rennen):
04.30 Uhr MEZ: Pre-Heats Damen und Herren
06.00 Uhr MEZ: Finale der Top-16-Damen und Top-32-Herren

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt den Snowboardcross-Weltcup in Krasnojarsk (RUS) am Sonntag, 09.01.2022, ab 05.55 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen