Massenstart: Seidl auf Platz 8

PA-OESV-DERGANC-181201-IMG_3331
ÖSV/Derganc Mario Seidl wurde heute Samstag in Lillehammer bester Österreicher

Beim heutigen Massenstartbewerb, der seit 2009 erstmalig wieder im Weltcupkalender zu finden ist, landeten drei Österreicher in den Top 15. Bester ÖSV-Athlet war dabei Mario Seidl als Achter. Der Sieg ging heute erneut an Jarl Magnus Riiber (NOR) vor den beiden Deutschen Eric Frenzel und Fabian Riessle.

Audiointerview Mario Seidl:

Das Langlaufrennen verlief aus Sicht der Österreicher efreulich. Lange Zeit liefen die ÖSV-Athleten gemeinsam in einer Gruppe und spulten so Kilometer um Kilometer ab, um den Rückstand zur Spitze so gering wie möglich zu halten. Das Rennen konnte der Norweger Magnus Krog für sich entscheiden, in Lauerstellung dahinter die beiden Deutschen Fabian Riessle und Eric Frenzel. Mit einem starken Finish zum Schluss sicherten sich die besten Österreicher nach dem Langlaufen, Lukas Klapfer und Mario Seidl die Plätze 13 und 14. Der Rückstand der beiden von jeweils einer Minute wurde für den Sprungdurchgang dann in einen Punkterückstand umgerechnet, 4 Sekunden sind ein Punkt. Somit resultierte für die beiden ein Rückstand von 15 Punkten fürs Springen. Dahinter platzierte sich Bernhard Gruber, für den es das erste Rennen der Saison nach überstandener Krankheit war, auf Platz 16. Ebenso Überflieger Franz-Josef Rehrl verschaffte sich mit einer soliden Laufleistung eine gute Ausgangsposition. Mit 1min 13sek Rückstand galt es für den Steirer, 18,3 Punkte Rückstand auf den Halbzeitführenden Magnus Krug auf der Schanze gut zumachen.

PA-OESV-DERGANC-181201-IMG_3328
ÖSV/DergancEbenso in den Top 15 zu finden: Franz-Josef Rehrl und Martin Fritz

Die weiteren Platzierungen der Österreicher:

24. Lukas Greiderer

25. Lukas Klapfer

DSQ: Bernhard Gruber (zu großer Anzug)

Als 56. im Langlauf nicht für den Sprungdurchgang qualifiziert: Dominik Terzer

Zum Ergebnis

Stimmen:

Mario Seidl: "Die Situation war nicht einfach, nach dem Rennen waren meine Beine wie Kaugummi. Aber da ist es eh jedem gleich gegangen. Mit dem Laufen war ich richtig zufrieden, im Springen hat mir die nötige Höhe gefehlt, dass unten noch mehr Meter drin gewesen wären. Nichts desto trotz bin ich mit dem achten Platz zufrieden. Und vielleicht gibt es ja irgendwann einmal auch einen Massenstart auf der Großschanze. Das würde mir richtig taugen!“

Franz-Josef Rehrl: „Ich habe heute ein gutes Langlaufrennen gezeigt, die Ausgangsposition fürs laufen war nicht schlecht. Der Sprung war dann nicht ganz das, was ich mir erwartet habe. Auf die Bedingungen möchte ich mich nicht rausreden, man kann auch bei schwierigen Verhältnissen gute Sprünge zeigen. Mit dem elften Platz bin ich nicht unzufrieden, aber auch nicht hundertprozentig zufrieden.“

Martin Fritz: „Der Massenstart war eine tolle Erfahrung, etwas komplett anderes als sonst. Auf der Loipe bin ich das Rennen etwas zu schnell angegangen und dann zum Schluss raus richtig blau gewesen. Auf der Schanze habe ich auch noch Potential nach oben, wobei das nur Kleinigkeiten sind.“

Morgen Sonntag findet mit einem Gundersen-Wettkampf der letzte Bewerb der Lillehammer-Tour statt. Die Athleten wechseln dafür erstmalig dieses Wochenende auf die Großschanze.

Weitere Meldungen