Ofner schafft Sprung auf das Stockerl

20220123_ofner
Foto: GEPA Katrin Ofner (rotes Trikot) schaffte mit Platz drei im zweiten Rennen in Idre Fjäll den Sprung auf das Podium.

Das ÖSV-Team hat auch beim zweiten Weltcuprennen an diesem Wochenende im schwedischen Idre Fjäll einen Podestplatz erobert! Nachdem der Salzburger Adam Kappacher bei den Herren im ersten Bewerb Dritter geworden war, schaffte Katrin Ofner in der zweiten Konkurrenz bei den Damen mit Rang drei hinter der Schwedin Sandra Näslund und der Französin Jade Grillet Aubert ebenfalls den Sprung auf das Podium. 

Christina Födermayr holte als Dritte des kleinen Finales mit Gesamtrang sieben ihr bestes Weltcupresultat. Andrea Limbacher verzichtete wegen leichter Knieprobleme auf einen Start und wurde als 15. klassiert.        

Bei den Herren schrammte Tristan Takats knapp am Stockerl vorbei. Der Niederösterreicher landete nach einem umkämpften Rennverlauf im großen Finale hinter dem Schweizer Ryan Regez, dem Schweden David Mobärg und dem Franzosen Francois Place an der vierten Stelle. Johannes Rohrweck erreichte das Viertelfinale und belegte in der Endabrechnung Rang 14. Für Johannes Aujesky (26.), den Vortagesdritten Adam Kappacher (28.) und Robert Winkler (29.) war in der Auftaktrunde Endstation.

20220123_takats
Foto: GEPADer Niederösterreicher Tristan Takats fuhr bei den Herren als Vierter hauchdünn am Stockerl vorbei.

Katrin Ofner war mit Laufsiegen in den ersten beiden Runden in das große Finale eingezogen, in dem sie sich auf der Zielgeraden mit der Schwedin Alexandra Edebo um Platz zwei duellierte. In einem harten Positionskampf kam es kurz vor dem Ziel zu einem Zusammenstoß, der den Sturz beider Läuferinnen zur Folge hatte. Ofner fuhr als Dritte trotzdem noch durchs Ziel, Edebo war zum Glück ebenfalls rasch wieder auf den Beinen. Auch Christina Födermayr war im Viertelfinale in eine brenzlige Situation verwickelt, als die Oberösterreicherin der vor ihr gestürzten Russin Elizaveta Ponkratova nicht mehr ausweichen konnte und dadurch unsanft zu Boden musste. Doch Födermayr ließ sich von dieser Schrecksekunde nicht beirren und wurde am Ende mit Rang sieben belohnt.

"Ein Podiumsplatz war das Ziel und den habe ich auch erreicht. In den ersten beiden Läufen bin ich souverän gefahren und habe die Elemente auf der Zielgeraden sehr gut getroffen. Im großen Finale war ich durch den Windschatten von Sandra Näslund noch etwas schneller, bin dadurch einmal zu weit gesprungen und nach der Landung mit Alexandra Edebo kollidiert. Ich habe nach dem Rennen mit ihr gesprochen und sie hat mir versichert, dass bei ihr alles in Ordnung ist. Es hätte heute Platz zwei sein können, aber ich nehme auch einen dritten Rang gerne mit", sagte Katrin Ofner.

Tristan Takats legte nach dem Achtelfinal-Aus am Samstag eine enorme Steigerung hin. "Der Start im großen Finale war nur mittelmäßig, aber das ist noch nicht ins Gewicht gefallen. Entscheidend war, dass der zweite Sprung auf der Zielgeraden zu kurz geraten ist und ich dadurch viel Tempo verloren habe. Dieses Rennen ist mit keinem anderen zu vergleichen, weil du nie mit dem gleichen Speed zu den Elementen kommst. Hier musst du sehr viel mit Instinkt fahren, und das ist mir heute recht gut gelungen. Dieser vierte Platz gibt mir sehr viel Selbstvertrauen", betonte Tristan Takats, der in dieser Saison im Dezember in Innichen (ITA) bereits einmal Vierter geworden war.

Weitere Meldungen