Ofner zum Weltcupabschluss erneut Fünfte

20230318_ofner
Foto: GEPA Katrin Ofner hat in der abgelaufenen Saison mit Gesamtrang vier ihre bisher beste Platzierung im Skicross-Weltcup erreicht.

Katrin Ofner hat beim letzten Skicross-Weltcuprennen in dieser Saison im kanadischen Craigleith wie tags zuvor als Siegerin des kleinen Finales den fünften Endrang belegt. Im Gesamtweltcup hat die Vizeweltmeisterin von Bakuriani (GEO) als Vierte ihre bisher beste Platzierung erreicht. Dazu hat Ofner zum achten Mal in Folge die Weltcup-Punktejagd unter den Top Ten beendet.

"Das heutige Rennen war ein Spiegelbild von gestern. Im Viertelfinale und im kleinen Finale habe ich perfekte Läufe erwischt, aber im Semifinale ist mir in der Startsektion leider wieder ein Fehler passiert. Wie die Rennen hier in Kanada ist auch meine ganze Saison verlaufen, es war ein ständiges Auf und Ab. Nach guten Rennen habe ich mir auch einige Aussetzer geleistet, wie zum Beispiel beim Heimweltcup auf der Reiteralm oder in der Vorwoche in Veysonnaz. Wenn ich um eine Top-3-Platzierung im Weltcup mitreden möchte, muss ich konstanter auf höchstem Niveau fahren", sagte Katrin Ofner.

Christina Födermayr reihte sich nach dem Aus im Viertelfinale auf Platz 13 ein. Andrea Limbacher verzichtete auf einen Start, nachdem die Oberösterreicherin bei einem Sturz in der Qualifikation am Donnerstag Schwürfwunden und Schwellungen im Gesicht erlitten hatte. Sonja Gigler, die sich bei der WM einen Kreuzband- und Außenmeniskusriss im linken Knie zugezogen hatte, wurde Weltcup-13. Limbacher schloss die Saison auf Platz 15 ab, Födermayr auf Rang 21. Den Sieg im letzten Saisonrennen holte sich die Französin Marielle Berger Sabbatel vor den beiden Kanadierinnen Marielle Thompson und Brittany Phelan.              

Für die ÖSV-Herren Robert Winkler (17.), Johannes Rohrweck, Tristan Takats und Daniel Traxler (alle 25.) war zum Saisonkehraus im Achtelfinale Endstation. Johannes Aujesky (32.) kam über die Pre-Heats nicht hinaus. Der Sieg ging an den Kanadier Brady Leman vor dem Franzosen Youri Duplessis Kergomard und dem Schweizer Joos Berry. Als bester Österreicher landete Mathias Graf, der wegen einer Sprunggelenksblessur in Kanada gefehlt hatte, im Weltcup auf Rang sieben. Die Platzierungen der weiteren Österreicher: 23. Johannes Rohrweck, 25. Tristan Takats, 28. Johannes Aujesky, 30. Robert Winkler, 31. Daniel Traxler, 50. Claudio Andreatta, 54. Adam Kappacher. Als Weltcupsieger waren bereits vor dem letzten Bewerb der Kanadier Reece Howden und die Schwedin Sandra Näslund festgestanden.

Die starken Leistungen der beiden Vorarlberger Mathias Graf und Sonja Gigler wurden von den Mannschaftsführern aller Weltcupteams mit der Wahl zu den "Rookies of the Year" gewürdigt.

Weitere Meldungen