ÖSV-Damen überzeugen bei Sprint-Auftakt

innerhofer2
Foto: GEPA Katharina Innerhofer schaffte mit Rang sieben ihr bestes Weltcupergebnis seit über fünf Jahren.

Die Italienerin Dorothea Wierer hat den ersten Saisonsprint der Biathletinnen in Östersund (SWE) gewonnen. Die Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres setzte sich trotz einer Strafrunde 8,6 Sekunden vor der Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland (2 Fehler) und der fehlerlosen Tschechin Marketa Davidova (+11,9 sec.) durch.

Aus österreichischer Sicht durfte sich vor allem Katharina Innerhofer über ein Toprennen und einen Saisonauftakt nach Maß freuen. Die 28-jährige Salzburgerin, die schon in der Vorbereitung mit starken Laufleistungen glänzte, traf neun von zehn Scheiben und schaffte es auf Rang sieben. Ihr Rückstand nach 7,5 Kilometern betrug 37,3 Sekunden. Für Innerhofer war es die beste Weltcupleistung seit ihrem Sensationscoup (Sprintsieg und Rang sieben in der Verfolgung) im März 2014 in Pokljuka.

Auch Lisa Hauser durfte mit dem heutigen Sprint zufrieden sein. Die 25-jährige Tirolerin patzte wie Innerhofer nur einmal im Stehendanschlag und klassierte sich mit 50,6 Sekunden Rückstand auf Rang 14. Dunja Zdouc, Julia Schwaiger und Christina Rieder blieben hingegen ohne Weltcuppunkte.    

STIMMEN:         

Katharina Innerhofer: „Ich habe mich heute super gefühlt und von Beginn an richtig Gas gegeben. Ich hatte auch super Material und konnte von Beginn an voll auf Zug laufen. Liegend war es eher eine verhaltene, aber dafür sichere Serie. Stehend war es auf der Matte sehr rutschig, aber ich habe dann doch noch eine gute Position finden können und die Serie so umgesetzt, wie ich es eigentlich drauf hab'. Platz sieben zum Auftakt, das freut mich natürlich sehr."

Lisa Hauser: „Ein Top-15-Platz zum Auftakt ist eine coole Sache. Der eine Fehler war schade, weil es eigentlich relativ windstill war. Läuferisch war vor allem die erste Runde gut, zum Schluss habe ich das Tempo nicht mehr ganz halten können. Aber ich fühle mich schon ganz gut und wenn die Form kommt, wird die Schlussrunde auch wieder besser sein."

 

Wordrap mit Katharina Innerhofer

Weitere Meldungen