ÖSV-Dreifachsieg bei der Mountain Attack

DSC_0115
Bild ÖSV/Weigl Sarah Dreier stellte einen neuen Streckenrekord über die Tour-Distanz auf

Christian Hoffmann krönt sich bei der Mountain Attack in Saalbach-Hinterglemm ein viertes Mal zum Mountain Man. Sarah Dreier holt den Heimsieg auf der Tour-Distanz und Daniel Zugg gewinnt den Sprint.

Am gestrigen Freitag ging die 24. Auflage der Mountain Attack in Saalbach-Hinterglemm über die Bühne. Für das ÖSV-Team war die Veranstaltung zugleich ein äußerst erfolgreiches Testrennen vor den letzten Weltcupstationen. Mit jeweils einem Sieg in der Marathon-, Tour- und Sprintdistanz setzte das rot-weiß-rote Team ein deutliches Ausrufezeichen. Der Mountain Man 2022 heißt Christian Hoffmann. Der Oberösterreicher sicherte sich auf der Marathonstrecke über 3.000 Höhenmeter mit einer Zeit von 2:21:54 den Sieg und ist damit der erst Athlet, der die Mountain Attack viermal gewinnen konnte. Mit jeweils knapp einer Minute Rückstand sorgten Paul Verbnjak und Daniel Ganahl für ein komplettes ÖSV-Podium. Der Tiroler Andreas Mayer erzielte im starken Starterfeld den 8. Platz. Bei den Damen lag Johanna Hiemer lange Zeit auf Augenhöhe mit Alba de Silvestro und musste sich erst in der letzten Abfahrt der Italienerin geschlagen geben. Mit dem zweiten Platz unterstrich die Steirerin aber erneut ihre starke Form. Marcela Vasinova (CZE) komplettierte das Stockerl.

Sarah Dreier holte auf der Tour-Distanz über 2.000 Höhenmeter den Heimsieg und damit auch den Salzburger Landesmeistertitel. Die Salzburgerin konnte die Konkurrenz klar auf Distanz halten und mit einer Zeit von 1:58:02 den neuen Streckenrekord aufstellen. Damit zeigte die Vertical-Spezialistin einmal mehr, dass künftig bei den Weltcuprennen auch im Individual mit ihr zu rechnen ist. Bei den Herren lieferte der erst 18-jährige Hannes Lohfeyer eine starke Vorstellung ab. Der Loferer querte als Dritter die Ziellinie und sicherte sich damit auch den Salzburger Meistertitel. Das Sprintrennen bei den Herren endete, wie der Marathon, mit einem dreifachen Sieg der ÖSV-Läufer. Daniel Zugg zeigte sich in glänzender Form und erkämpfte sich auf den 1.000 Höhenmetern den Sieg vor seinen Teamkollegen Nils Oberauer und Julian Tritscher. Bei den Damen erzielte Lisa Rettensteiner den 5. Rang.

Voller Fokus auf den Saisonabschluss
Für das ÖSV-Team liegt nun der Fokus voll auf den beiden noch verbleibenden Weltcupstationen. Bereits am kommenden Wochenende stehen die Individual- und Sprintrennen im italienischen Martelltal auf dem Programm. Das Saisonfinale geht dann von 6. - 9. April mit allen drei Disziplinen im französischen Flaine über die Bühne. Im Team der Rot-weiß-roten gehen vor allem Sarah Dreier mit Platz 3 im Vertical-Gesamtranking, Herrmann Jakob auf Rang 8 im Individual und natürlich Paul Verbnjak als Gesamtführender in der U23 sowie Andreas Mayer (U23) mit Rang 5 und 4 im Individual bzw. Vertical mit hohen Erwartungen in die verbleibenden Rennen. Nach seinem gestrigen Sieg ist aber auch mit Sprintspezialist Daniel Zugg und dem wieder vollkommen genesene Daniel Ganahl zu rechnen.

Stimmen:

Christian Hoffmann:
„Die Mountain Attack ist für mich immer wieder ein Highlight. Ich hatte hier schon viele tolle Rennen. Es ist natürlich ein tolles Gefühl nach 2013, 14 und 16 jetzt zum vierten Mal zu gewinnen und die Mountain Man Trophäe mit nach Hause zu nehmen. Jetzt freue ich mich auf die verbleibenden Weltcuprennen und werde nochmal alles geben.“

Daniel Zugg:
„Es tut richtig gut mal wieder ganz oben auf dem Stockerl zu stehen. Die Weltcupsaison war bisher eher durchwachsen und insofern gibt mir der Sieg heute nochmal einen zusätzlichen Motivationsschub für die bevorstehenden Weltcups.“

Sarah Dreier:
„Das Heimrennen zu gewinnen ist schon etwas ganz Besonderes - auch weil meine Familie, mein Freund und ganz viele Bekannte mich so stark angefeuert haben. Das sind einfach Gänsehautmomente und ich konnte das richtig genießen. Ein großes Lob auch an die Veranstalter, die wirklich wieder eine unglaubliche Veranstaltung auf die Beine gestellt haben.“

Weitere Meldungen