ÖSV-Duo Hauser/Eder auf Rang acht

20190314_hausereder
Foto: GEPA Simon Eder und Lisa Hauser konnten nur bis zur Hälfte des Rennens in den Medaillenkampf eingriffen.

Norwegen in der Besetzung Marte Olsbu Roeiseland und Johannes Thingnes Bö hat die WM-Premiere der Single-Mixed-Staffel in Östersund (SWE) gewonnen. Das Gold-Duo setzte sich mit insgesamt sechs Nachladern 13,4 Sekunden vor Italien mit Dorothea Wierer und Lukas Hofer durch, die fünf Zusatzpatronen benötigten. Bronze ging an das Gastgeberland Schweden mit Hanna Öberg und Sebastian Samuelsson (+20 sec./8 Nachlader).

Lisa Hauser und Simon Eder, die nach ihren Podestplätzen in Pokljuka und Soldier Hollow zum Favoritenkreis zählten, kämpften bis zur Hälfte des Rennens um die Medaillen mit, mussten sich mit insgesamt fünf Nachladern am Ende aber mit Rang acht (+1:08,2 Minuten) begnügen.

RENNVERLAUF:

Nach zwei makellosen Schießserien übergab Startläuferin Lia Hauser nach ihrem ‚Turn‘ als Vierte (+2,2 sec.) an Simon Eder. Der Salzburger benötigte liegend einen Nachlader, hielt sich aber im Stehendanschlag trotz schwieriger Bedingungen schadlos. Mit 9,1 Sekunden Rückstand auf die Ukraine brachte der Routinier Österreich auf Rang drei und damit erstmals auf Medaillenkurs. Nach einem fehlerlosen Liegendschießen verlor Hauser mit zwei Nachladern im Stehendanschlag wertvolle Sekunden auf die Spitzengruppe. Simon Eder ging schließlich als Fünfter (+18,2 sec. hinter Norwegen) ins Finale. Trotz einer fehlerlosen Liegendserie konnte der Salzburger keine Zeit auf die Spitzengruppe gutmachen. In der Finalserie riskierte Eder alles und verlor mit zwei Nachladern noch drei Plätze, was am Ende Platz acht für Österreich bedeudete.

Simon Eder: „Zum Schluss habe ich natürlich riskiert, aber da war das Rennen um die Medaillen schon entschieden. In der Loipe hat es heute einfach nicht gereicht. Das ist natürlich bitter, aber auf der harten Strecke war es von vornherein klar, dass dieses Rennen nicht nur am Schießstand entschieden wird. Natürlich sind wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden, aber die Welt geht nicht unter.“

Lisa Hauser: „Die Enttäuschung ist natürlich da. Das Rennen war von Anfang an ganz anders, wie die letzten Single-Mixed-Staffeln. Bei mir hat vor allem Denise Herrmann am Anfang unglaublich Gas gegeben. Wenn man da mitgeht, wird das Schießen nicht leichter. Wir haben gewusst, dass bei der WM alle Topleute am Start sind, aber wir haben auch uns selber dazugezählt. Die zwei Fehler in der letzten Serie dürfen einfach nicht passieren.“

Weiteres WM-PROGRAMM Östersund (SWE):

Samstag, 16.03.2019, Damen Staffel, 13.15 Uhr

Samstag, 16.03.2019, Herren Staffel, 16.30 Uhr

Sonntag, 17.03.2019, Damen Massenstart, 13.15 Uhr

Sonntag, 17.03.2019, Herren Massenstart, 16.00 Uhr

Weitere Meldungen